Führungspersönlichkeit

Für die Zusammenarbeit mit dem Pferd ist es wichtig, dass Sie über bestimmte Führungsqualitäten verfügen bzw. sich diese aneignen. Für eine erfolgreiche Führung muss der Führende wissen, wo es hingeht und der Geführte muss bereit sein, ihm willig zu folgen. Diese Tatsache bezieht sich nicht nur auf das Führen des Pferdes, sondern auf jegliches Miteinander und jegliche Arbeit mit ihm.

Bei Pferden spielt das Vertrauen zum Führenden eine große Rolle in Bezug auf ihre Bereitwilligkeit sich führen zu lassen. Dabei sind die Länge der Beziehung (Wie lange kennt das Pferd seinen Führer?), die Erfahrung und der Rang des Führenden ausschlaggebend, wenn es für das Pferd darum geht, auch in unsicheren Situationen gelassen zu bleiben.




Je besser das Pferd Sie kennt, umso williger wird es Ihnen folgen. Je mehr Erfahrung Sie durch Gelassenheit, Zielstrebigkeit und Konsequenz im Umgang mit dem Tier durch die Haltung Ihres Körpers und Ihre Bewegungen zum Ausdruck bringen, desto sicherer wird sich das Pferd in Ihrer Nähe fühlen. Je ranghöher Sie im Vergleich zum Pferd sind, desto unkomplizierter und einfacher wird sich das Tier von Ihnen führen lassen.

In einer Herde besitzt das Leittier in der Regel einen starken Charakter im positiven Sinne. Es zeichnet sich insbesondere durch Mut, Vorsicht und Entschlusskraft aus. Daneben sind Leittiere in der Lage Zuversicht und Ruhe auszustrahlen, da ihnen ansonsten kein Mitglied der Herde Vertrauen schenken würde.

Wenn Sie als Mensch eher zu Mutlosigkeit und Rastlosigkeit neigen, sind Sie definitiv keine geborene Führungspersönlichkeit für ein Pferd, was Sie sich jedoch keinesfalls vom Tier anmerken lassen sollten.