Pferdekauf ist Vertrauenssache und braucht Zeit

Der Kauf eines Pferdes ist keine einfache Angelegenheit. Vor allem Frauen neigen hier häufig zu unüberlegten Entscheidungen aus dem Bauch heraus. Zunächst einmal sollten Sie ein gutes Gefühl beim Anbieter des Pferdes haben und ihm vertrauen können. Und dann sollten Sie sich sehr viel Zeit für die Kaufentscheidung lassen und das Pferd ggf. vorher erst einige Zeit „ausprobieren“, bevor Sie sich entscheiden.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Pferd sind, sind Pferdemagazine und lokale Zeitungen eine gute Quelle. Hier finden sich sicherlich auch Inserate in Ihrer Nähe. Daneben bietet sich das Internet zur Recherche geeigneter Angebote an. Zahlreiche Online-Pferdemärkte stehen hierfür zur Verfügung (demnächst bietet Ihnen auch Pferdchen.org einen eigenen Pferdemarkt).

Bevorzugen Sie Angebote aus Ihrer Umgebung, dabei ist die Anfahrt nicht so weit und es ist anzunehmen, dass der Verkäufer ehrlicher zu Ihnen ist, weil Sie ihn schneller wieder aufsuchen können.




Pferdehändler haben meist eher einen schlechten Ruf, aber es gibt auch seriöse Anbieter. Der Pferdekauf bei einem Händler macht durchaus Sinn. – In der Regel können Sie dort verschiedene Pferde probereiten und haben ggf. die Möglichkeit das Pferd auch zurückzugeben, falls Sie nachher nicht damit zurechtkommen.

Von Pferdekäufern gibt es oft Beschwerden, dass die Verkäufer nicht ehrlich sind, was die Eigenschaften und Fähigkeiten eines Pferdes angeht, aber auch Pferdekäufer sind nicht immer ehrlich (auch zu sich selbst nicht), wenn es um die Beurteilung des eigenen reiterlichen Könnens und die Pferdeerfahrung geht. Machen Sie sich vorher bewusst, wo Sie stehen und was für ein Pferd Ihren Bedürfnissen und Anforderungen entspricht.

Wenn Sie ein Pferd präsentiert bekommen und Ihnen dieses Tier zusagt, sollten Sie immer auch selbst in den Sattel steigen, um sich zu vergewissern, dass das Pferd wirklich zu Ihren Vorstellungen passt. Pferde gehen nicht bei jedem Reiter gleich und ein erfahrener, guter Reiter, der besser ist als Sie, wird das Pferd ganz anders führen können.

Vor dem Pferdekauf sollten Sie das Tier idealerweise von einem Tierarzt untersuchen lassen. Bei der sogenannten Ankaufsuntersuchung überprüft der Tierarzt die Gesundheit von Körperbau, Gliedmaßen, Augen und Herz. Auf Wunsch können Beine und Hufe auch geröntgt werden, was jedoch zusätzliche Kosten verursacht.

Alternativen zum eigenen Pferd

Wer unsicher ist, ob ein eigenes Pferd wirklich das Richtige für ihn ist, kann dieses auf verschiedenen Wegen testen:

Mithilfe eines Pflegepferdes lassen sich die zeitlichen Ansprüche, die ein solches Tier stellt, erfahren. Relativ schnell wird sich zeigen, ob man die notwendige Zeit aufbringen kann und will.

Mehr über das  Pflegepferd

Als Reitbeteiligung dürfen Sie ein fremdes Pferd reiten, sind aber gleichzeitig auch an den Kosten und an der Arbeit mit dem Tier beteiligt. So können Sie feststellen, ob Sie sich ein Pferd zeitlich und finanziell leisten können.

Mehr über die  Reitbeteiligung