Plastikvorhang: Ängste abbauen – Vertrauen aufbauen

Der Übungsaufbau für den Plastikvorhang ist mit etwas mehr Aufwand verbunden. Deshalb ist es ideal, wenn der Aufbau nach dem Training nicht gleich wieder abgebaut werden muss.

Sie benötigen dazu zwei Holzpfosten mit einer Länge von etwa vier Metern. Diese Pfosten werden circa einen Meter tief in der Erde versenkt, so dass sie stabil stehen. Der Abstand zwischen den Pfosten sollte etwa zweieinhalb Meter betragen. Oben verbinden Sie die Pfosten mit einem Brett oder einem Kantholz zu einem Tor.

Nun können Sie am Querbalken Plastikstreifen anbringen. Diese sollten durchsichtig sein und nebeneinander liegen – also nicht überlappen. Lassen Sie die Plastikstreifen ein Stück weit über dem Boden enden, damit das Pferd später beim Training nicht drauftreten kann.

Wenn Sie die Übung zum ersten Mal durchführen, benötigen Sie zwei Helfer, die die Plastikstreifen zur Seite halten, während Sie das Pferd zum ersten Mal langsam durch das Tor hindurchführen. Alternativ können Sie die Streifen auch seitlich wegbinden, wenn Ihnen keine Hilfe zur Verfügung steht.




Nun geben die Helfer nach und nach Plastikstreifen frei, die dann in der Mitte des Tores baumeln und Sie führen das Pferd immer wieder durch das veränderte Tor. Schließlich ist das Tor komplett „geschlossen“ und das Pferd tritt ohne zu Zögern durch den Plastikvorhang.

Für die Übung mit dem Plastikvorhang benötigen Sie viel Geduld. Bei sehr schreckhaften Pferden, kann sich das Training über mehrere Tage hinziehen, bis der gewünschte Erfolg eintritt und das Pferd im Plastikvorhang keine Bedrohung mehr sieht. Setzen Sie das Pferd nicht unter Druck und wenden Sie keinen Zwang an, damit erreichen Sie nur das Gegenteil und das Pferd baut noch größere Ängste vor der unbekannten Situation auf.

Das Training mit dem Plastikvorhang eignet sich ideal, um die Ängste eines Pferdes vor wehenden Plastikbahnen abzubauen.