Kompliment – Zirkuslektionen

Die Zirkuslektion Kompliment – also die „vornehme“ Verbeugung des Pferdes, wird im Rahmen von Kursprogrammen häufig mithilfe von Fußlongen erarbeitet. Diese Vorgehensweise, um dem Pferd das Kompliment beizubringen, ist jedoch nicht ganz unkompliziert und daher nur für erfahrene Menschen mit ausreichenden Kenntnissen und Erfahrungen geeignet. Es ist allerdings auch möglich, dem Pferd die Zirkuslektion Kompliment ohne Fußlonge zu vermitteln. Dieser Aufgabe wollen wir uns in diesem Artikel widmen.

Wie bei allen Zirkuslektionen ist es wichtig, dass Sie Geduld mitbringen und sich darauf einstellen, dass es einige Zeit in Anspruch nehmen wird, bis das Pferd das Kompliment so ausführt wie es gewünscht ist. Grundvoraussetzung für die Erarbeitung des Kompliments ist, dass das Pferd bereits gelernt hat, ruhig und frei wie eine „Statue“ stehen zu bleiben. Wenn Ihr Pferd dieses perfekt beherrscht, können Sie ihm auf dem eingezäunten Reitplatz Halfter und Strick zum Training auch abnehmen. Für das Üben des Kompliments ist es unerlässlich, dass der Untergrund weich ist, da ja vom Pferd verlangt wird, dass es sich auf dem Röhrbein ablegt. Harter Schotter oder grobe Hackschnitzel machen dieses nicht unbedingt angenehm und erstrebenswert für das Pferd.

Zunächst stellen Sie sich rechts neben das Pferd, wobei Sie nach vorne schauen. Geben Sie das Kommando „Kompliment“ und tippen Sie dabei gleichzeitig das vordere Röhrbein des Pferdes an. Dieses Stimmkommando verwenden Sie jetzt wiederholt bei jeder Übung, damit sich das Pferd daran gewöhnt. Auf diese Weise lernt es, später auch nur auf das Kommando hin und/oder durch leichtes Touchieren mit der Gerte am „Punkt“ für Kompliment die Zirkuslektion auszuführen.




Mit Ihrer rechten Hand heben Sie jetzt den Pferdehuf hoch. Ihre linke Hand hält eine große, lange Möhre. Diese setzen Sie als Lockmittel ein, um das Pferd dazu zu bewegen, den Kopf zwischen die Vorderbeine runter zu nehmen. Bewegen Sie die linke Hand immer weiter nach hinten, so dass das Pferd sich immer mehr absenken muss, wenn es an die begehrte Möhre gelangen will. Seien Sie in dieser Phase sehr geduldig mit dem Pferd. Es ist ein enormer Vertrauensbeweis des Tieres, wenn es sich in diese ungewohnte Haltung begibt, da ihm aus der halb am Boden befindlichen Position eine Flucht nur schwierig möglich ist.

Um die Zirkuslektion Kompliment zu vertiefen, wiederholen Sie das „Spiel mit der Möhre“ einige Male, wobei Sie erkennen werden, dass sich das Pferd immer weiter runter traut und immer mehr streckt. Achten Sie darauf, dass das Pferd die Hinterbeine für die Vorderbeinstreckung weit nach hinten hinausstellt. Es gibt Pferde, die selbst mitbekommen, dass sie die Hinterbeine nach hinten verlagern müssen und deshalb die Hinterbeine in der Streckphase der Vorderbeine selbstständig noch zwei Schritte nach hinten setzen. Wenn das Pferd nicht selber mit den Hinterbeinen nach hinten hinausgeht, sollten Sie dafür Sorge tragen. Sie können dazu ein zweites Stimmkommando antrainieren und/oder eine bestimmte Stelle am Hinterbein touchieren.

Um das Pferd bei der Erarbeitung der Zirkuslektion Kompliment nicht einseitig zu arbeiten, sollten Sie das Kompliment auf beiden Seiten üben.

Weitere Artikel zu den Zirkuslektionen mit Pferden