Spanischer Schritt – Zirkuslektionen

Der Spanische Schritt ist eine Zirkuslektion, die gleichzeitig eine gute Basis für eine gelungene Piaffe und Passage legt. Optisch ist es natürlich auch eine sehr attraktive Angelegenheit, wenn das Pferd stolzen Spanischen Schrittes neben Ihnen am Boden her schreitet oder den Spanischen Schritt zu einem späteren Zeitpunkt unter dem Sattel zeigt.

Beim Spanischen Schritt streckt das Pferd die Vorderbeine wechselseitig elegant und rhythmisch waagerecht aus. Bis die Zirkuslektion Spanischer Schritt jedoch perfekt gelingt, sind viel Geduld und Übung notwendig.




Zunächst müssen Sie eine Stelle am Vorderbein des Pferdes ausfindig machen, wo das Pferd auffällig „kitzelig“ auf das Touchieren mit der Gerte reagiert. Falls Sie neben dem Spanischen Schritt noch weitere Zirkuslektionen mit dem Pferd einüben wollen, ist es von Vorteil, wenn Sie möglichst immer die gleiche Stelle (ideal ist ein Punkt auf Höhe zwischen Vorderfußwurzelgelenk und Brust des Pferdes) beim Üben des Spanischen Schrittes touchieren. Das ist wichtig, damit das Pferd später nicht durcheinander kommt, wenn andere Zirkuslektionen erarbeitet werden, wozu ebenfalls Stellen vorne am Pferdekörper touchiert werden.

Gehen Sie beim Touchieren sehr fein und ganz vorsichtig vor. Die Berührung mit der Gerte sollte sich für das Pferd ähnlich unangenehm lästig wie das sachte Herumkriechen einer Fliege auf dem Bein anfühlen. Seine Reaktion soll dementsprechend zunächst eine Art Abschüttelversuch sein. Sobald das Pferd lediglich den leisesten Hauch einer Reaktion zeigt, indem eine Aufwärtsbewegung des Beins erkennbar ist, loben Sie das Pferd sofort. Wenn Sie mit dem Üben des Spanischen Schrittes beginnen, kann diese Reaktion am Anfang nur aus einem ganz kleinen Stampfen mit dem Huf bestehen. Das ist ganz normal und kein Grund zur Enttäuschung. Bis Höhe und Dauer des Anhebens und der wesentliche Ausdruck beim Verharren in der Streckung erreicht werden, ist sehr viel Übung notwendig. Planen Sie deshalb mit vielen kleinen Trainingseinheiten und freuen Sie sich über jeden kleinen Fortschritt auf dem Weg zum „perfekten“ Spanischen Schritt.

Das Pferd sollte zu Beginn schön geschlossen stehen, damit Balance und Gewichtsverteilung nicht zu Lasten der Vorhand gehen. Achten Sie außerdem darauf, dass das Pferd seinen Kopf anhebt und ihn leicht zu der Seite neigt, die Sie nicht touchieren. Auf diese Weise geben Sie dem Pferd eine größere Schulterfreiheit.

Zum Üben des Spanischen Schrittes sollten Sie sich seitlich zum Pferd stellen, wobei Sie unbedingt etwas Platz zwischen sich und dem Pferd lassen sollten. Es gibt Pferde, die den Bogen sehr schnell raus haben und das Bein sehr schnell schön strecken. Wenn Sie dabei im Weg stehen, kann das schmerzhafte Folgen für Sie haben.

Verbinden Sie das Touchieren des Beins mit einem Stimmkommando. Sie sollten sich für ein einfaches Wort entscheiden, dass Sie immer für die Zirkuslektion Spanischer Schritt verwenden. Auf diese Weise lernt das Pferd auf Dauer den Spanischen Schritt auch nur auf Stimmkommando zu zeigen. Je schneller es reagiert, je besser und länger es das Bein streckt, desto mehr Belohnung (Lob und/oder Leckerlis) erhält das Pferd. Sobald Sie wiederholt im Stand eine prompte und attraktive Reaktion durch Stimme und/oder Touchieren mit der Gerte vom Pferd bekommen, können Sie dazu übergehen, den Spanischen Schritt auch in der Bewegung mit dem Pferd zu üben.

Weitere Artikel zu den Zirkuslektionen mit Pferden