Amerikanischer Anspannungsstil

Der amerikanische Anspannungsstil – auch amerikanische Anspannung – basiert im Ursprung auf der englischen Anspannung. Hauptsächliches Merkmal dieses Fahrstils mit Wagenpferden sind die besonders leichten und einfachen Geschirre und Wagen (Buggy). Die Wagen, die bei der amerikanischen Anspannung eingesetzt werden, zeigen häufig Einflüsse des amerikanischen Trabrennsports. Die amerikanische Anspannung zeichnet sich außerdem durch eine veränderte Leinenführung, wobei zwei Leinen eingesetzt werden, und die Verwendung der Fahrgerte statt der Fahrpeitsche aus.




Beim amerikanischen Anspannungsstil wird auf den Einsatz von Aufhaltern verzichtet. Stattdessen wird das so genannte Jocke-Joch, ein Querholz am Deichselkopf für Zweispänner, verwendet. Beim Jocke-Joch stehen dessen Enden jeweils durch einen Riemen mit Kumt oder Brustblatt der Pferde in Verbindung.

Im Amerika gibt es herausragende Wagenpferdzuchten.