Dockanspannung / Dockenanspannung

Häufig wird die Dockanspannung / Dockenanspannung auch als feste Anspannung bezeichnet. Da die Stränge auf den Docken angebracht sind, die sich auf der Sprengwaage befinden, und nicht an den Ortscheiten, darf die Dockanspannung bzw. feste Anspannung ausschließlich mit Kumt gefahren werden. Wenn Pferde bei der Dockanspannung mit Brustblatt beschirrt werden, kommt es während der Bewegung der Tiere zu Scheuern innerhalb des Geschirres, was wunde Stellen im Brustbereich der Pferde verursacht.




Die Dockanspannung macht genaues Fahren möglich, da die Sprengwaage in unmittelbarer Verbindung mit dem Vorderwagen steht. Wenn der Fahrer mit einer beliebigen Leine nachgibt, so setzt das Pferd dieses unmittelbar und ohne den Ausgleich des Ortscheits nach rechts oder links um.

Für den optimalen Einsatz der Dockanspannung sind gut ausgebildete, erfahrene Pferde und gut verpasste Geschirre erforderlich. Zum Einfahren von Pferden ist die feste Anspannung keine gute Wahl. Hinsichtlich der Verschnallung stehen bei der Dockanspannung alle Möglichkeiten zur Verwendung offen.

Weitere Artikel zur Anspannung beim Fahren