Fahrausbildung Hilfsmittel: Fahrlehrgerät

Für den theoretisch-praktischen Teil der Fahrausbildung gibt es das so genannte Fahrlehrgerät, das als wichtiger Fahrsimulator dient. Mithilfe des Fahrlehrgerätes kann theoretisch vermitteltes Wissen aus dem Fahrunterricht unabhängig vom Wetter, der Tageszeit und den Lichtverhältnissen, praktisch von den Fahrschülern ausprobiert und geübt werden. Der Fahrlehrer kann das Fahrlehrgerät außerdem zu Demonstrationszwecken nutzen, um seine theoretischen Ausführungen durch praktische Vorführung zu veranschaulichen. Fahrlehrgeräte bieten dem Fahrlehrer darüber hinaus die Möglichkeit mehrere Fahrschüler zur gleichen Zeit praktisch zu unterrichten, was beim „normalen“ praktischen Fahrunterricht aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist.




Das Fahrlehrgerät dient im theoretisch-praktischen Fahrunterricht dazu, die Leinenhaltungen und Leinengriffe zu üben und solange zu trainieren, bis die Fahrschüler die Griffe und Haltungen soweit verinnerlicht haben, das kein Nachdenken und kein Hinschauen mehr erforderlich ist. Durch die Übungen am Fahrlehrgerät entwickeln die Fahrschüler ihr eigenes fahrerisches Gefühl, indem sie ihre Handfertigkeit trainieren und stets visuell Hand und Gewichte kontrollieren können. Zur Vertiefung der erlernten Fähigkeiten ist es empfehlenswert, die Hände des Fahrschülers beim Training am Fahrlehrgerät zwischendurch für kurze Zeit abzudecken, um die Ausführung der Griffe auch ohne Sicht auf die Leinen sicher einzuüben.

Damit die Übungseinheiten am Fahrlehrgerät den realistischen Bedingungen beim Fahren mit Pferden / Gespannpferden so nah wie möglich kommen, sollten beim Fahrunterricht am Fahrlehrgerät stets Handschuhe und Peitsche bzw. ein Peitschenersatzstock eingesetzt werden.

Eigenes Fahrlehrgerät herstellen

Der finanzielle und zeitliche Aufwand zur eigenen Herstellung eines provisorischen Fahrlehrgerätes ist nicht sehr hoch. Man sollte hierbei möglichst vorausschauend vorgehen und das Fahrlehrgerät so konstruieren, dass es zu einem späteren Zeitpunkt auch zum Training der Leinengriffe für das Fahren eines Vierspänners verwendet werden kann.

Als Leinen für das Fahrgerät eignen sich alte Trensenzügel, die eine Länge von etwa zwei Metern aufweisen sollten. Mit solchen Leinen können Fahrschüler am Fahrlehrgerät ohne Probleme Verkürzen und Verlängern der Leinen trainieren. Für das erforderliche Gegengewicht für die Leinen sollten Gewichte mit etwa einem Kilogramm eingesetzt werden.

Fahrausbildung Hilfsmittel: Gespannattrappe

Auch die Gespannattrappe ist ein wertvolles Trainingsgerät für die theoretisch-praktische Fahrausbildung bezüglich des Erlernens und der Übung der Peitschenhilfen. Mithilfe der Gespannattrappe können die Fahrschüler den Umgang mit den verschiedenen Fahrpeitschen sicher einüben, ohne dabei „echte“ Pferde zu „gängeln“. Die Gespannattrappe kann zudem zur Verbesserung der Treffsicherheit von den Fahrschülern genutzt werden.

Weitere Artikel zur Fahrausbildung bzw. zum Fahrunterricht