Fahrpeitschen – Peitschen zum Fahren

Peitschenhilfen sind beim Fahren mit Pferden unverzichtbar, deshalb wird stets mit Fahrpeitsche gefahren. Mit der Fahrpeitsche gibt der Fahrer die treibende und versammelnde Hilfe. Verglichen mit der Hilfengebung beim Reiten entspricht die Hilfengebung des Fahrers mit der Fahrpeitsche der Einwirkung von Gesäß und Schenkel des Reiters, die dazu eingesetzt werden, Gangsarten und Tempi zu halten.




Der Fahrer hält die Fahrpeitsche während des Fahrens immer in der Hand. Um das Pferd bzw. die Pferde nicht zu beunruhigen, sollte unnötiges Herumfuchteln mit der Fahrpeitsche und Peitschenknallen unterlassen werden. Die Hilfengebung durch die Fahrpeitsche erfolgt dort, wo der Reiter die Schenkelhilfe gibt. Dazu wird die Schnur der Peitsche an dieser Stelle angelegt. Die Wirkung der Peitschenhilfe hängt von der Leinenführung ab: Bei annehmender Leine wirkt die Hilfe der Fahrpeitsche versammelnd, bei nachgebender Leine wirkt die Hilfe der Fahrpeitsche vortreibend.

Wenn stilrein gefahren wird, kommt beim Fahren mit Sielengeschirr die Stockpeitsche und beim Fahren mit Kumtgeschirr die Bogenpeitsche als Fahrpeitsche zum Einsatz.