Atmung des Pferdes

Pferde atmen ungefähr acht- bis sechzehnmal in einer Minute. Bei sommerlicher Hitze oder bei starker Beanspruchung steigt die Anzahl der Atemzüge. Über die Nüstern werden bei jedem Atemzug zwischen vier und sechs Liter Luft aufgenommen. Durch die Nasen- und Rachenhöhle strömt die Luft über Kehlkopf, Luftröhre und Bronchien in die Lunge. Der gesamte Luftkanal ist zum Schutz durchgehend mit einer Schleimhaut und feinen Flimmerhärchen versehen.

In der Rachenhöhle kreuzen sich Luftröhre und Speiseröhre. Damit das Pferd nicht durch das Maul atmen kann, existiert hier eine Sperre. Die großen Lungen beanspruchen den gesamten Brustraum. Dieser dehnt sich mithilfe des Zwerchfells und der Rippenmuskeln aus und saugt so die Atemluft ein. Wenn das Pferd ausatmet, kommt es zu einer Erschlaffung der Muskulatur und so zu einem Zusammenfall des Brustraumes.




Noch eine interessante Veranschaulichung zur Atmung des Pferdes: In Ruhe atmet ein Pferd mit einem Körpergewicht von 550kg etwa zwölfmal pro Minute und nimmt dabei insgesamt 60 Liter Luft auf. Die Atemfrequenz kann sich im schnellen Galopp bis auf 120 Atemzüge in der Minute steigern, wobei das Atemvolumen auf über 1200 Liter pro Minute ansteigen kann. Die Atemfrequenz ist während des Galopps an den Galoppsprung gebunden: Ein gesundes Pferd atmet bei jedem vollständigen Galoppsprung einmal ein und aus.

Die Pferdelunge

Die Pferdelunge vollbringt Höchstleistungen.
Details zum Aufbau und zur Funktionsweise.