Merkmale des Pferdekörpers

Das Pferd ist in den unterschiedlichsten Lebensräumen der Erde zuhause und es gibt viele verschiedene Rassen, dennoch haben alle Pferde hinsichtlich ihres Körpers viele Gemeinsamkeiten. Der Pferdekörper ist perfekt auf die Bedürfnisse eines Lauf- und Fluchttieres angepasst.




Im Detail weist der Pferdekörper folgende Merkmale auf:

  • Der Kopf der Pferde ist relativ lang, was die Augen
    der Tiere während des Fressens vor harten Grashalmen
    schützt. Der lang ausgeprägte Kopf bietet zudem viel
    Platz für die Riechschleimhaut der Nase.
  • Hoch und seitlich sitzende Augen ermöglichen dem Pferd
    eine gute Rundumsicht.
  • Große Nüstern erlauben das Einsaugen und „Beriechen“
    großer Mengen Luft.
  • Trichterförmige Ohren, die außerdem sehr beweglich sind,
    geben dem Pferd die Möglichkeit, alle Arten von Geräuschen
    wahrzunehmen – selbst solche, die wie als Menschen nicht
    hören. In der Ohrmuschel schützen Haare das Ohr vor
    Fliegen, Staub und Nässe.
  • Pferde besitzen gute Schneide- und Mahlzähne. Sie haben
    das Gebiss eines Pflanzenfressers.
  • Durch den langen Hals sind Pferde in der Lage auch Blätter
    von Bäumen zu erreichen.
  • Die lange Mähne bietet der großen Drosselvene an der
    Unterseite des Halses Schutz vor Angriffen.
  • Der tief angesetzte Brustkorb bietet dem Herz und
    der großen Lunge ausreichend Platz.
  • Der Unterleib des Pferdes ist massig, da Pflanzenfresser eine
    langsame Verdauung mit umfangreichem Darmsystem aufweisen.
  • Der Schweif bietet Schutz vor Kälte und Nässe. Zusätzlich dient er
    im Sommer zur Abwehr von Fliegen.
  • Die Geschlechtsteile sind bei beiden Geschlechtern an geschützter
    und warmer Stelle zwischen den Hinterbeinen untergebracht.
  • Das Fell des Pferdes ist angepasst an die Jahreszeiten
    und Lebensräume
  • Lange Beine ermöglichen bei Gefahr eine rasche Flucht.
  • Hufe als Füße machen eine gleichermaßen gute Fortbewegung
    auf weichen wie harten Böden möglich.