Praktische Pferdefütterung: Zuchtstuten

Bei Zuchtstuten erfolgen Anpassungen in der Fütterung während der Trächtigkeit und später wenn die Stute ihr Fohlen säugt (Laktation). In den ersten acht Monaten der Trächtigkeit wird die Stute ihrem Erhaltungsbedarf oder ihrem Bedarf bei leichter Arbeit entsprechend gefüttert. Werden Zuchtstuten auf der Weide gehalten, so bietet diese in der Regel vom Decktermin bis zum Herbst ausreichend Nahrung für die Stute. Zeigt sich allerdings ein offensichtlicher Gewichtsverlust, sollte die Stute zusätzlich mit Heu und ggf. einer kleinen Menge Kraftfutter versorgt werden. Damit die Zuchtstute ihr Körpergewicht halten kann, sollte sie im Herbst und Winter eine geringe Menge Kraftfutter (energiearm) und Heu zur freien Verfügung gestellt bekommen.

In den letzten drei Monaten der Trächtigkeit wächst das Fohlen im Bauch der Stute sehr schnell und massiv. Aus diesem Grund sollte die Zuchtstute jetzt ein speziell abgestimmtes Zuchtpferdekraftfutter und hochqualitative Heucobs erhalten. Der Anteil des Kraftfutters an der täglichen Ration der Stute sollte bei etwa 20% bis 30% liegen. Sollte das Gras üppig genug sein, kann die Heufütterung entfallen und der Kraftfutteranteil reduziert werden. In diesem Fall sollte jedoch ein Ergänzungsfutter zur Versorgung der Zuchtstute mit Vitaminen und Mineralien gegeben werden.




Wenn die Zuchtstute Milch gibt, benötigt sie eine große Menge Energie, weshalb sie mehr Futter als während der Trächtigkeit erhalten muss. Wenn die Fohlen geboren werden, bietet die Weide jedoch auch frisches Frühlingsgras mit hohem Nährstoffgehalt, was bei der Zusammenstellung der Futterration für die Stute berücksichtigt werden muss.

Steht die Zuchtstute auf einer Weide mit qualitativem Gras ist in der Regel ab dem Frühsommer kein Zufüttern mehr nötig. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte der Kraftfutteranteil (Zuchtpferdekraftfutter) an ihrer Futterration jedoch bei 35% bis 50% liegen, um eine ausreichende Versorgung von Stute und Fohlen zu gewährleisten. Bei Gras von schlechterer Qualität sollte auch noch Heu zugefüttert werden.