Praktische Pferdefütterung: Alte Pferde

Insbesondere in den Wintermonaten gestaltet es sich häufig schwierig, alte Pferde auf ihrem Gewicht zu halten. Alte Pferde verlieren Fleisch um den Widerrist und die Hüften herum. Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass der Bedarf an Eiweiß und Kalzium bei alten Pferden erhöht ist. Es scheint so, als wenn der Stoffwechsel der alten Pferde nicht mehr so gut in der Lage ist, diese Nährstoffe aufzunehmen.

Der Körper alter Pferde zeigt bedingt durch das Lebensalter der Tiere häufig Abnutzungserscheinungen. Viele alte Pferde haben ein Winkelgebiss, andere Probleme mit den Zähnen oder bereits Zähne verloren. Aus diesem Grund fällt ihnen das Kauen von Heu oft schwer. Einige Pferde haben im Alter auch vermehrt mit Koliken zu kämpfen. Ebenfalls weit verbreitet bei alten Pferden ist Arthritis, die dazu führt, dass die Pferde aufgrund von Schmerzen in den Gliedmaßen, weniger grasen.




In der Pferdefütterung müssen alte Pferde mit besonderer Sorgfalt versorgt und kontrolliert werden. Dazu gehört eine wöchentliche Überprüfung des Allgemeinzustands des Pferdes. Hierbei können ein Gewichtsmaßband zur Kontrolle des Gewichts (Körpergewicht berechnen) eingesetzt und eine Beurteilung des Körperzustands (Futterzustand bewerten) als sinnvolle Maßnahmen durchgeführt werden. Daneben sollte auch der Zustand der Weide im Auge behalten und beobachtet werden, wie gut das alte Pferd zur Nahrungsaufnahme in der Lage ist.

Gerade bei alten Pferden ist die regelmäßige Kontrolle der Zähne enorm wichtig. Außerdem sollten regelmäßig Wurmkuren durchgeführt werden.

Für alte Pferde auf der Weide ist ein Unterstand zum Schutz vor Regen, anderen Niederschlägen und Wind noch wichtiger als für alle anderen Pferde. Ihm sollte ein weicher Boden zur Verfügung stehen, wo es sich in Ruhe ausreichend lange hinlegen kann. In den Wintermonaten ist es unter Umständen angebracht, das alte Pferd auf der Weide einzudecken. Diese Maßnahme sollte einer Unterbringung im Stall vorgezogen werden.

Zur Fütterung von alten Pferden sind angefeuchtete Pellets in Kombination mit Zuckerrübenschnitzeln meist eine gute Wahl. Ist das alte Pferd nicht mehr im Stande Heu zu fressen, sollte man auf Cobs ausweichen, die man gegebenenfalls mit gehäckseltem Heu vermengt. Daneben bieten die Futtermittelhersteller auch spezielle Kraftfutter für alte Pferde an, die auf die besonderen Bedürfnisse der Tiere in diesem Lebensabschnitt abgestimmt sind. Alternativ kann auch ein Zuchtpferdefutter für die Fütterung alter Pferde verwendet werden, da dieses über einen hohen Anteil an qualitativem Eiweiß, wichtige Vitamine und Mineralstoffe verfügt.

Statt Pellets kann es sinnvoll sein, auf gekochte Gerste oder angefeuchtete Getreidemischungen auszuweichen, da diese leichter vom Pferd gekaut werden können. Auch gewässertes Heu lässt sich besser als trockenes kauen.

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, die Futterration des alten Pferdes durch Ergänzungsfutter abzurunden. Insbesondere die Gabe von Knoblauch, Apfelessig, Lebertran und einigen Kräuter kann positive Effekte haben, wenn das alte Pferd an Arthritis leidet.

Auch alte Pferde brauchen Bewegung, um gesund zu bleiben. Deshalb sollte man auch das alte Pferd noch vorsichtig unter dem Sattel bewegen, wenn nichts dagegen spricht.