Pferdefütterung: Kräuter für das Pferd

Kräuter stellen das natürlichste Ergänzungsfuttermittel dar, das heutzutage an Pferde verfüttert werden kann. Die unterschiedlichen Kräuter besitzen verschiedene Eigenschaften. Mitunter werden einigen Kräutern von den Herstellern der Ergänzungsfutter auch medizinische Eigenschaften zugewiesen. Von Kräutermischungen oder anderen Ergänzungsfuttern, wo Hersteller damit werben, dass sich durch die Gabe des Futters bestimmte Krankheiten beseitigen lassen, sollte Abstand genommen werden. Die werblichen Behauptungen sind meistens haltlos, da in der Regel kein wissenschaftlicher Beweis für den versprochenen Effekt erbracht werden kann.

Die Ergänzung der üblichen Futterration mit Kräutern, kann angebracht sein, wenn das Pferd nur Zugriff auf ein begrenztes Weideangebot hat, mit Heu von minderer Qualität gefüttert wird, nur geringe Mengen Kraftfutter aufnimmt, über ein struppiges Fell verfügt oder ein Verhaltensproblem aufweist. Bevor Ergänzungsfutter mit Kräutern gefüttert werden, kann es auf jeden Fall sinnvoll sein, Rücksprache mit dem Tierarzt zu halten und sich entsprechende Empfehlungen zu holen.




Folgende Kräuter werden u. a. oft in Ergänzungsfuttermischungen für Pferde verwendet:

  • Baldrian
    Wirkung: beruhigend, herzstärkend, lindert Depressionen
  • Bärenklau
    Wirkung: beruhigend, förderlich für die Verdauung
  • Fenchel
    Wirkung: schleimlösend, harntreibend, krampflösend
  • Hagebutte
    Wirkung: abführend, harntreibend
  • Kamille
    Wirkung: beruhigend, stillt Schmerzen
  • Knoblauch
    Wirkung: antibiotisch, vertreibt Insekten
  • Lauchhederich
    Wirkung: hilft bei Husten und Asthma
  • Lavendel
    Wirkung: stärkend, krampflösend
  • Löwenzahn
    Wirkung: abführend, stärkend
  • Melisse
    Wirkung: stärkend, krampflösend, förderlich für die Verdauung
  • Pfefferminze
    Wirkung: stärkend, krampflösend, vernichtet Insekten
  • Thymian
    Wirkung: harntreibend, schleimlösend
  • Weiße Taubnessel
    Wirkung: gefäßverengend

Verschiedene Kräuter Ergänzungsfutter für das Pferd sollten nicht willkürlich miteinander gemischt werden, da es teilweise Wechselwirkungen zwischen einzelnen Kräutern gibt und bei einigen Kräutern ein Risiko der Überfütterung mit negativen Auswirkungen auf die Gesundheit des Pferdes besteht.