Regeln für das Tränken des Pferdes

Wie bei der Fütterung des Pferdes sollte man auch beim Tränken des Tieres einiges beachten, um die Gesundheit zu erhalten und Problemen vorzubeugen.

  • Immer Zugang zu Wasser
    Unabhängig von der gewählten Haltungsform, sollte das Pferd zu jeder Zeit einen Zugang zu sauberem, frischem Wasser haben.
  • Dreimal bzw. sechsmal tränken,
    wenn kein fortwährender Wasserzugang möglich

    Kann dem Pferd ein derartiger dauerhafter Wasserzugang aus irgendwelchen Gründen nicht zur Verfügung gestellt werden, so muss das Pferd in den Wintermonaten mindestens dreimal täglich und in den Sommermonaten mindestens sechsmal täglich getränkt werden. Das Tränken sollte in diesem Fall immer vor der Fütterung erfolgen, damit das gesättigte Pferd im Anschluss an die Mahlzeit nicht zu viel Wasser zu sich nimmt, was eine Kolik hervorrufen kann.




  • Kein eiskaltes Wasser für müde oder erhitzte Pferde
    Geben Sie einem müden oder erhitzten Pferd kein eiskaltes Wasser zu trinken, da auch dieses das Auftreten einer Kolik begünstigen kann. Achten Sie auch darauf, dass das erhitzte Pferd nicht zu viel Wasser auf einmal zu sich nimmt. Geben Sie dem Pferd das Wasser schluckweise, bis sich seine Pulswerte und Atemfrequenzen wieder normalisiert haben. Um die Trinkgeschwindigkeit des Pferdes zu reduzieren, kann nach dem Reiten beispielsweise das Gebiss zunächst im Maul belassen werden. Den gleichen Effekt kann man erzielen, wenn man eine Handvoll Heu auf die Wasseroberfläche gibt.
  • Tränke-Behälter regelmäßig kontrollieren und reinigen
    Wenn das Wasser in ständig stehen bleibenden Tränke-Behältern angeboten wird, so sollte dieses mindestens zweimal am Tag komplett ausgewechselt werden. Außerdem sollte man den Füllstand mehrfach täglich kontrollieren und ggf. Wasser nachfüllen. Beachten Sie, dass Pferde nicht gerne abgestandenes Wasser aufnehmen.
  • Nicht zu große Wassermengen auf einmal
    Falls einem Pferd über einen längeren Zeitraum kein Wasser zur Verfügung gestanden hat, sollte man ihm im Anschluss daran das Wasser nur in kleinen Mengen in einem größeren Zeitrahmen anbieten, bis es seinen Durst vollständig gelöscht hat. Die übereilte Aufnahme von großen Wassermengen könnte ansonsten den Gesundheitszustand des Pferdes negativ beeinträchtigen.
  • Im Winter für Eisfreiheit der Tränke sorgen
    In den Wintermonaten sollte die Eisschicht auf dem Wassertrog regelmäßig aufgeschlagen werden. Alternativ können Weidepferde auch mit warmem Wasser aus dem Eimer versorgt werden, wobei man dieses Wasser mindestens zweimal am Tag austauscht.
  • Distanzpferde und Jagdpferde brauchen extrem viel Wasser
    Bei Distanzritten ist es erforderlich, dass das Pferd so oft wie möglich getränkt wird. Mindestens alle zwei Stunden sollte dem Pferd Wasser angeboten werden. Bei Jagdpferden sollte das Tränken während des Heimritts erfolgen.
  • Kontrolle der Wasseraufnahme
    Pferden, denen ständig frisches, sauberes Wasser zur Verfügung steht, braucht man vor der Arbeit das Wasser nicht wegzunehmen. Wenn man es für nötig hält, kann man dem Pferd allerdings zwei Stunden vor strapaziösen Galopprennen den Zugang zum Wasser (z.B. Entfernung des Tränke-Behälters) versagen.
  • Wasser- und Elektrolytverluste ausgleichen
    Pferde können aufgrund von starkem Schwitzen oder durch lange Transporte bei hohen Temperaturen so viel Flüssigkeit verlieren, das es zur Dehydrierung kommt. In diesem Fall kann man die verlorenen Salze durch die Zugabe von Elektrolyten zum Trinkwasser oder zum Futter ersetzen.

Weitere Artikel zur Wasserversorgung bzw. zum Tränken von Pferden