Aromatherapie für Pferde

Das Düfte bzw. Aromen Einfluss auf die Stimmung von Lebewesen nehmen, ist bekannt. Dieses trifft gleichermaßen auf den Menschen wie auch auf die Pferde zu. Düfte und Aromen können beruhigend wirken oder auch die Sinne anregen. Diese Effekte man man sich in der Aromatherapie für Pferde zu nutze.

Wenn ätherische Öle in der Aromatherapie eingesetzt werden, so ist die Duftwirkung hierbei ein Nebeneffekt. Ätherische Öle sollen das Befinden der Pferde durch ihre spezielle chemische Zusammensetzung beeinflussen.




In der Esoterik geht man beim Einsatz von Düften / Aromen noch einen Schritt weiter und stellt die Behauptung auf, dass sich gemeinsam mit dem Duft auch das Pflanzenwesen auf den Körper übertragen lässt.

Aromatherapie für Pferde: Anwendungsgebiete

Die Aromatherapie wird zur Entspannung und Beruhigung des Pferdes angewendet. Sie kann auch selbstständig vom Pferdebesitzer angewendet werden. Die für die Aromatherapie notwendigen Öle können vom Pferd angeatmet, in die Haut des Pferdes einmassiert, ins Wasser des Pferdes gemischt werden oder aber durch die Verwendung von Wickeln aufgetragen werden. Wie in allen Fällen empfehlen wir Ihnen, sich vor der Anwendung von alternativen Methoden wie der Aromatherapie umfassend beraten zu lassen, damit keine Anwendungsfehler auftreten, die die Gesundheit Ihres Pferdes negativ beeinflussen können.

Aromatherapie für Pferde: Das ist zu beachten!

Entgegen mancher Behauptung eignet sich die Aromatherapie nicht, um ernstere Krankheiten des Pferdes zu behandeln. Ziehen Sie unbedingt Ihren Tierarzt hinzu, wenn Ihr Pferd krank ist. Weiterhin sollte die Aromatherapie nicht gleichzeitig mit der Homöopathie angewendet werden, da die ätherischen Öle stark reizend wirken, was die Reaktionen des Pferdekörpers auf die feinen, reinen Reize der Homöopathie überdecken oder abschwächen können.

Ätherische Öle für Pferde

Kleine Auflistung von ätherischen Ölen, die beispielsweise für die Aromatherapie bei Pferden Anwendung finden können:

  • Bergamotte
    wirkt: desodorierend, antiseptisch
  • Eukalyptus
    wirkt: antiseptisch, hautreizend, fiebersenkend,
    schleimlösend, schmerzlindernd
  • Geranie
    wirkt: adstringent, harntreibend, beruhigend,
    blutstillend, stimmungsaufhellend, tonisierend
  • Lavendel
    wirkt: antiseptisch, beruhigend, desodorierend,
    schmerzstillend, krampflösend
  • Melisse
    wirkt: gärungswidrig, herzstärkend, krampflösend,
    verdauungsfördernd, fiebersenkend, nervenstärkend,
    tonisierend
  • Muskatellersalbei
    wirkt: antiseptisch, adstringent, beruhigend
    harntreibend
  • Rosmarin
    wirkt: antiseptisch, anregend, adstringierend,
    gärungswidrig, harntreibend, wundheilend.
    verdauungsfördernd, stimulierend auf die
    Nebennierenrinde
  • Sandelholz
    wirkt: antiseptisch, adstringierend, gärungswidrig,
    harntreibend, tonisierend, stimmungsaufhellend
  • Teebaumöl
    wirkt: antiseptisch, desinfizierend, wundheilend,
    stärkend auf das Immunsystem

Weitere Artikel zu alternativen Heilmethoden / Behandlungen für Pferde