Hydrotherapie für Pferde: Wassertreten

Pferdehalter, die in Meeresnähe oder dicht bei anderen geeigneten Gewässern wohnen, gönnen sich und ihrem Vierbeiner sicherlich öfters einen Ausritt im Wasser. Neben dem Spaß, den ein derartiger Ritt durch das Wasser mit sich bringt, hat das Wassertreten auch noch positive Effekte auf die Pferdebeine und Hufe: Sie werden vom Wasser gekühlt und massiert.

Die Muskeln des Pferdes werden beim Wassertreten stärker in Anspruch genommen, da die Beine entweder über das seichte Wasser hinweg gehoben werden müssen oder bei tieferem Wasser das Wasser von den Pferdebeinen verdrängt werden muss. Wird etwa ein Kilometer lang „Wasser getreten“, so bringt dieses den gleichen Trainingseffekt wie drei Kilometer Galopp am Strand.




Wassertreten – Die richtige Wassertiefe

Um den Muskelaufbau des Pferdes beim Wassertreten nicht ungünstig zu beeinflussen, sollte das Wasser idealerweise bie zum Vorderfußwurzelgelenk reichen. Bei tieferem Wasser muss das Pferd die Beine zu weit hochheben, wobei es sehr anstrengende, unnatürliche Bewegungen ausführt. Es kostet die Pferde viel Zeit und Kraft ihre Beine hochzuheben, was in der Folge zu einer permanenten Verkürzung der Tritte führt. Wählt man allerdings eine Stelle aus, wo das Wasser dem Pferd bis zu den Ellbogen reicht, zeigt das Pferd eine flachere Aktion. Das Wasser wird jetzt vom Pferd verdrängt, was zu einem Aufbau der richtigen Muskeln führt.

Wassertreten – Langsam ist besser

Wenn man mit dem Pferd durchs Wasser reitet, sollte man auf gar keinen Fall ein zu hohes Tempo einlegen. Das Pferd kann ansonsten schnell das Gleichgewicht verlieren, stolpern und fallen.

Weiterhin sollte man auch nicht zu lange mit dem Pferd auf einer Stelle verharren, da dabei die Gefahr besteht, dass das Pferd mit den Hufen im weichen Sand einsinkt, seine Beine nicht schnell genug frei bekommt und so ebenfalls aus dem Gleichgewicht gerät.

Wassertreten als regelmäßiges Training

Das Wassertreten kann den Trainingsplan des Pferdes sinnvoll ergänzen. Dazu wird empfohlen, etwa zwei bis maximal drei Mal in der Woche Wassertreten in den Trainingsplan aufzunehmen. Dabei sollte eine Dauer pro Einheit von 20 Minuten nicht überschritten werden. Zusätzlich sollten noch andere Übungen mit dem Pferd durchgeführt werden, um einen gleichmäßigen Muskelaufbau zu erreichen.

Wassertretanlagen für Pferde

Wer kein geeignetes Gewässer für das Wassertreten mit dem Pferd in seiner Nähe hat, kann sich eine spezielle Wassertretanlage für sein Pferd bauen (lassen). Professionelle Wassertretanlagen gibt es häufig in Pferdekliniken, Pferde-Sportzentren, Rehabilitationszentren und anderen Gesundheits-/Trainingseinrichtungen für Pferde.

Weitere Artikel zur Hydrotherapie für Pferde