Gleichbeinlahmheit – Sesamoiditis

Die Gleichbeinlahmheit – medizinisch: Sesamoiditis – ist das Ergebnis einer Zerrung oder Überdehnung der Gleichbeine, die hinter dem Fesselgelenk des Pferdes liegen. Der Schaden kann in Abhängigkeit vom Grad der Gewalteinwirkung zwischen einer leichten und schweren Zerrung variieren. Im schlimmsten Fall kann es auch bis zu einem Gleichbeinbruch kommen. Die Sesamoiditis kann ebenfalls als Verschleißerscheinung auftreten.

Bei einer vorliegenden Gleichbeinlahmheit bzw. Sesamoiditis besteht eine Schwellung an der Rückseite des Fesselkopfs des Pferdes, die mit Schmerzen einhergeht.




Zur Behandlung der Gleichbeinlahmheit ist absolute Ruhe erforderlich. Außerdem werden meist entzündungshemmende Medikamente verabreicht. Liegt ein schwerer Fall der Gleichbeinlahmheit vor, wird das betroffene Bein des Pferdes geschient, wobei das Fesselgelenk gebeugt wird. Bei einem Gleichbeinbruch können größere Fragmente geschraubt werden. Kleinere Bruchstücke werden entfernt.

Zur Vorbeugung der Gleichbeinlahmheit bzw. Sesamoiditis ist es ratsam, darauf zu achten, dass die Hufe nicht zu lang und die Trachten nicht zu niedrig werden.

Weitere Artikel zu Erkrankungen des Bewegungsapparates beim Pferd