Hautpilz – Trichophyton

Bei einem Pferd, das an Hautpilz oder Trichophyton (eine Fadenpilz-Gattung) leidet, fällt das Haar am ganzen Körper kreisförmig aus und es kommt zur Krustenbildung. In einigen Fällen einer Hautpilz-Erkrankung des Pferdes erscheinen Haar und Haut des Pferdes lediglich äußerst schäbig.

Der Hautpilz greift die Haarwurzeln des Pferdes an und sorgt dafür, dass die Haare abbrechen. Eine Trichophyton Infektion kann durch Putzzeug oder Sattelzeug übertragen werden. Daneben kann es ebenfalls im Stall oder über Holzteile zu einer Übertragung mit dem Hautpilz kommen. Häufig kommt es durch Rinder zu einer Einschleppung von Trichophyton.




Zur Bekämpfung des Hautpilzes werden spezielle Anti-Mykotika eingesetzt. Das Nachwachsen des Haars nimmt jedoch einen längeren Zeitraum in Anspruch. Das Pferd wird im Laufe der Zeit gegen die Trichophyton Infektion immun. Wer ein an Hautpilz erkranktes Pferd versorgt, sollte sehr stark auf die Hygiene achten, da die Infektion auch auf den Menschen übertragen werden kann.

Die Sporen des Hautpilzes sind mehrere Monate überlebensfähig. Zur Vorbeugung sollten Pferde von Rindern ferngehalten werden.

Weitere Artikel zu Erkrankungen der Haut beim Pferd