Bandwurm

Beim Bandwurm handelt es sich um einen flachen Wurm, der circa acht bis zehn Zentimeter lang und einen Zentimeter breit ist. Im Pferdekörper hält sich der Bandwurm an der Verbindung zwischen Dünn- und Dickdarm auf. Vom erwachsenen Bandwurm wird eine Substanz ausgeschieden, die die Eier beinhaltet. Die Eier des Bandwurms werden vom Pferd zusammen mit dem Kot abgesetzt. Dort bricht die Substanz, die die Eier umgibt auf und entlässt die Bandwurm-Eier auf die Weide.

Auf der Weide werden die Eier von kleinen Milben gefressen, die den verflochtenen Grund von Dauerweiden besiedeln. Im Körper dieser Milben entwickelt sich der Bandwurm über einen Zeitraum von vier Monaten. Zur Ansteckung des Pferdes kommt es, wenn das Pferd die Milben unbewusst aufnimmt, indem es ein Grasbüschel, das von den Milben bewohnt wird, frisst.




Der Bandwurm kann Schaden anrichten, wenn er in großer Anzahl auftritt. Durch die Bandwürmer kann die Funktionsweise der Klappe zwischen Dünn- und Dickdarm behindert werden, was akute Kolikanfälle des Pferdes zur Folge haben kann. Bei einer zunehmend chronischen Schädigung, kommen weitere Symptome wie mangelhafte Futterverwertung, Gewichtsverlust und sporadisches Auftreten von Kolik und Durchfall hinzu.

Wurmmittel gegen Bandwürmer sollten dem Pferd zweimal im Jahr verabreicht werden. Die erste Gabe des Wurmmittels sollte nach dem Anweiden im Frühjahr erfolgen, wenn das Pferd schon sechs bis acht Wochen auf der Weide verbracht hat. Im Herbst sollte dann zum zweiten Mal eine Wurmkur gegen Bandwürmer durchgeführt werden.

Weitere Artikel zu den Parasiten des Pferdes