Zahnaltersbestimmung – Alter des Pferdes – Zähne

Bei Pferden besteht die Möglichkeit das ungefähre Alter der Tiere anhand ihrer Zähne zu bestimmen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Zahnaltersbestimmung beim Pferd und vom Zahnalter des Pferdes. Wie beim Menschen weisen auch Pferde zwei Gebisse auf. Man unterscheidet zwischen dem vorübergehenden Gebiss (Milchzahngebiss) und dem endgültigen Gebiss mit den „bleibenden“ Zähnen.

Fohlen haben zunächst ein noch nicht ganz vollkommenes Milchzahngebiss, das sich in der Regel vollständig entwickelt hat, wenn das Fohlen ein Alter von neun Monaten erreicht.

Die vorläufigen mittleren Schneidezähne (Milchzähne) fallen meist beim Pferd aus, wenn es zwischen zweieinhalb und drei Jahre alt ist. Dann treten die bleibenden Schneidezähne in Erscheinung. Die bleibenden Schneidezähne des Pferdes kann man leicht erkennen, weil sie länger, breiter und oft auch gelblicher gefärbt sind als die Milchzähne. Etwa zum gleichen Zeitpunkt brechen auch an den Seiten von Oberkiefer und Unterkiefer zwei bleibende Backenzähne durch.




Wenn das Pferd ein Lebensalter von etwa dreieinhalb Jahren erreicht hat, fallen auch die seitlichen vorläufigen Schneidezähne (Milchzähne) aus und die bleibenden Schneidezähne rücken an ihren Stellen nach. Außerdem brechen an den Seiten von Oberkiefer und Unterkiefer zwei weitere bleibende Backenzähne durch.

Mit einem Alter von vier bis viereinhalb Jahren werden auch die vorläufigen Eckschneidezähne (Milchzähne) des jungen Pferdes durch die bleibenden Eckschneidezähne ersetzt. An den Seiten von Oberkiefer und Unterkiefer treten dann auch die letzten beiden bleibenden Backenzähne in Erscheinung. Bei männlichen Pferden bilden sich etwa zur gleichen Zeit außerdem die Hakenzähne aus.

Pferde, die ein Alter von ungefähr fünf Jahren erreicht haben, sollten ein voll entwickeltes Dauergebiss aufweisen.

Ab einem Lebensalter von sechs Jahren wölben sich die Schneidezähne des Pferdes allmählich nach vorn. An den Eckschneidezähnen treten an den Kauflächen die Kunden in Erscheinung. Als Kunden werden schwarze Vertiefungen bezeichnet. Im gleichen Alter wird auf den Kauflächen der mittleren Schneidezähne eine dunkelbraune Linie erkennbar. Diese Linie wird als Zahnstern oder Zahnsternchen bezeichnet. An den Kauflächen der seitlichen Schneidezähne bildet sich zudem eine Kunde mit abnehmendem Umfang aus. Ein Zahnstern zeichnet sich zwischen dieser Kunde und der Zahnvorderseite ab.

Wenn Pferde ein Alter von sieben Jahren erreicht haben, kommt es zu drei wesentlichen weiteren Veränderungen am Gebiss: Der Zahnstern an den Kauflächen der mittleren und seitlichen Schneidezähne zeichnet sich deutlicher ab. Die Kunde an den mittleren und seitlichen Schneidezähnen verschwindet. An den Eckzähnen nimmt die Kunde ab. Am hinteren Rand der oberen Eckschneidezähne bildet sich ein Haken aus, der Anzeichen für eine ungleichmäßige Zahnabnutzung ist. Dieser Haken verschwindet allgemein wieder, wenn das Pferd ein Alter von acht Jahren erreicht hat.

Bei Pferden im Alter von acht Jahren ist der Haken an den oberen Eckschneidezähnen in der Regel wieder verschwunden. Auch die Kunden sollten in diesem Lebensalter nicht mehr sichtbar sein. Die dreieckigen Kauflächen der Zähne beginnen allmählich damit sich zu verändern bzw. eine rundere Form anzunehmen. Dieses ist zunächst meist bei den mittleren Schneidezähnen zu beobachten. Ab dem achten Lebensjahr wird es immer schwerer, das Alter des Pferdes anhand seiner Zähne zu bestimmen.

Bei einigen Pferden tritt im Alter von etwa zehn Jahren die so genannte Galvayne-Rinne bzw. Galvayn’sche Furche in Erscheinung. Die Galvayne-Rinne zeigt sich im oberen Bereich der oberen Eckschneidezähne und wächst nach unten. Wenn das Pferd fünfzehn Jahre alt ist, erstreckt sich die Galvayne-Rinne etwa über die Hälfte des Zahnes. Wenn das Pferd zwanzig Jahre alt ist, hat die Galvayne-Rinne in der Regel die Unterseite erreicht. Ab da beginnt die Galvayne-Rinne nach und nach von oben nach unten zu verschwinden. Bei einem dreißigjährigen Pferd sollte sie überhaupt nicht mehr zu sehen sein.

Bei Pferden im Alter zwischen elf und dreizehn Jahren wird manchmal an den Eckschneidezähnen ein vorstehender Haken ausgebildet, der nicht mit dem Haken, der beim siebenjährigen Pferd auftritt, verwechselt werden. Normalerweise bleibt dieser größere Haken bestehen und verschwindet nicht wieder von alleine.

Veränderungen an den Pferdezähnen – Alterbestimmung

Veränderungen

Veränderungen: Reibeflächen der Schneidezähne

Bei Pferden bis zu einem Lebensalter von zehn Jahren sind die Reibeflächen bzw. Kauflächen der Schneidezähne queroval ausgeprägt. Bei Pferden bis zu einem Lebensalter von fünfzehn Jahren sind die Reibflächen der Schneidezähne dreieckig oder rund. Bei Pferden ab einem Lebensalter von zwanzig Jahren sind die Reibeflächen der Schneidezähne längsoval ausgeprägt.

Durch die Abnutzung der Kauflächen im Laufe der Jahre werden verschiedene innere Strukturen des Zahns sichtbar, die wir teilweise schon weiter oben im Artikel erwähnt haben. So handelt es sich beim Zahnstern bzw. Zahnsternchen, das bei Pferden im Alter von etwa acht bis neun Jahren auf der Kaufläche erkennbar wird, um die Pulpahöhle im Zahninneren.