Weidetor / Weidegatter

Damit die Weide komfortabel benutzt werden kann, braucht der Weidezaun ein Tor bzw. Weidegatter. Dieses sollte so breit sein, dass ein Mensch es mit dem Pferd, das er gerade führt, problemlos passieren kann, ohne irgendwo „hängen“ zu bleiben. Idealerweise wählt man ein Gatter aus, das sich leicht mit einer Hand öffnen und wieder schließen lässt. Weidetore sollten sich immer in die Koppel hinein öffnen, ansonsten besteht die Gefahr, dass die Pferde das Tor selber aufstoßen.

Weidetore und Weidegatter können aus Holz (an die Behandlung mit ungiftigen Holzschutz denken!) oder aus Metall bestehen. Metalltore sollten gut vor Rost gut geschützt sein, dann zeichnen sie sich durch Stabilität und Langlebigkeit aus. In der Anschaffung sind Metalltore allerdings teuer. Zudem sind sie mitunter recht schwergängig und es besteht weiterhin ein erhöhtes Verletzungsrisiko für das Pferd, weil die Metallstangen nicht nachgeben, wenn sich das Pferd im Tor verfängt oder beim Versuch das Weidetor zu überspringen mit den Beinen am Tor anschlägt.




Für Weidezäune aus Elektroband / Breitbandlitze gibt es spezielle Torgriffe, die zur Herstellung eines Weideeingangs verwendet werden können.

Spiralfeder-Tore sollten bei Pferdeweiden nicht installiert werden, da diese von alleine zurück schwingen, besteht das Risiko, dass ein Pferd daran hängen bleibt, was zu schweren Verletzungen führen kann.