Pferde putzen

Wenn Pferde keine oder nur wenig Möglichkeiten zur Selbstpflege haben, muss der Mensch durch Putzen des Pferdes nachhelfen. Außerdem bedürfen Reitpferde und Arbeitspferde generell eine besondere Pflege. – So muss das Pferd vor und nach dem Reiten geputzt werden.

Das Putzen des Pferdes hat mehrere Funktionen:

  • Durch das Auskämmen loser Haare und die Massage der Haut,
    wird das Pferd beim Fellwechsel unterstützt.
  • Hauttätigkeit und Kreislauf werden durch das Putzen angeregt.
  • Der Körperkontakt zwischen Mensch und Pferd unterstützt
    die Bindung und Zuneigung.
  • Vor dem Reiten hilft das Putzen dabei, Druck- und Scheuerstellen
    vorzubeugen, die unter der Satteldecke entstehen können.
  • Nach dem Reiten wird durch die Säuberung verschwitzter Fellpartien
    mit Schwamm oder Schlauch und Wasser, dafür gesorgt, dass die
    Haut atmen kann und die Haare nicht verfilzen.

Bei Fohlen erfolgt bereits in den ersten Lebenswochen eine Gewöhnung an Halfter, Führen, Anbinden, Putzen und an das Aufheben der Hufe. Auf diese Weise wird der Kontakt zwischen Pferd und Mensch gefördert und ein Grundstein für ein umgängliches und handliches junges Pferd gelegt.




Pferde, die an den Umgang mit dem Menschen gewöhnt sind, machen meist kaum Probleme beim Putzen. Trotzdem sollten einige Regeln eingehalten werden: Das Pferd sollte üblicherweise täglich und immer ungefähr zur selben Zeit (falls möglich) geputzt werden. Wenn das Pferd frisst, ist Putzen tabu.