Pferdepflege: Schweif flechten

Bei Veranstaltungen, Turnieren und Jagden ist ein gepflegtes und hübsch zurechtgemachtes Pferd von großer Bedeutung. Neben dem Einflechten der Mähne, wird dazu auch der der Schweif des Pferdes eingeflochten. Für das Einflechten des Schweifes sollte das Pferd einen vollen Schweif mit genügend langem Haar auf der Schweifrübe aufweisen.

So wird’s gemacht:
Anleitung – Schweif des Pferdes flechten

Schritt 1
Zunächst sollten Sie den Schweif gründlich bürsten und säubern. Den oberen Teil des Schweifes sollten Sie außerdem feucht durchkämmen.

Schritt 2
Ergreifen Sie am oberen Teil des Schweifes von beiden Seiten jeweils eine dünne Strähne und eine dritte Strähne aus der Mitte. Die Strähnen sollten alle die gleiche Dicke aufweisen.




Schritt 3
Führen Sie jetzt die linke Strähne über die mittlere Strähne. Anschließend führen Sie die rechte Strähne ebenfalls über die mittlere Strähne. Halten Sie die mittlere Strähne fest, während Sie weitere Strähnen von jeder Seite des Schweifes ergreifen, um sie mit einzuflechten.

Schritt 4
Setzen Sie Ihr Vorgehen bis unten fort. Dazu nehmen Sie immer mehr Schweifhaar von beiden Seiten und aus der Mitte auf. Achten Sie darauf, dass alle Strähnen gleich dick sind, und dass Sie sie fest flechten.

Schritt 5
Wenn Sie den Beinansatz des Pferdes erreicht haben, flechten Sie die drei Strähnen, die Sie noch in der Hand übrig haben weiter. Auf diese Weise entsteht daraus ein langer Zopf. Das Ende dieses Zopfes fixieren Sie sicher mit einem Gummiband.

Schritt 6
Jetzt falten Sie den langen Zopf ein. Nehmen Sie ein weiteres Gummiband, um das Ende des Zopfes dort zu fixieren, wo der Zopf beginnt.

Schritt 7
Um den Zopf zu schützen, können Sie einen Schweifschoner oder eine Schweifbandage verwenden. Wenn Sie Schweifschoner oder Schweifbandage später entfernen, sollten Sie sehr vorsichtig vorgehen. Bei einer Schweifbandage ist es ratsam, dass Sie die Bandage langsam abwickeln, anstatt sie lediglich abzustreifen.

Weitere Artikel zur Pferdepflege