Cob – Pferdetyp

Farbe:
alle Farben

Herkunft:
Großbritannien

Einsatz:
Reitpferd, Sportpferd, Fahrpferd, Jagdpferd

Stockmaß:

ca. 1,52m bis 1,62m





Anatomie:

Der Pferdetyp Cob zeichnet sich durch einen kurzen, abgerundeten Hals aus, der harmonisch in eine kräftige Schulter mit ausreichender Schräge übergeht. Beim Cob wird die Mähne häufig gestutzt, was den Pferden eine elegantere, sportlichere Erscheinung verleiht. Der Cob hat eine große Gurtentiefe, die seine kurzen, gut bemuskelten Beine noch kürzer wirken lässt. Die Gliedmaßen zeichnen sich außerdem durch große, flache Gelenke und eine gute Knochenstärke aus. Cobs sind Gewichtsträger, die über eine große, kräftige Hinterhand verfügen.

Besonderheiten:

Der Cob ist keine feste Pferderasse, sondern mehr ein Pferdeschlag bzw. Typ, der durch verschiedene Kreuzungen erzielt werden kann und für den es keine festen Zuchtziele gibt.

Cob – Infos und Hintergründe

In England werden Cobs auf Pferdeschauen in vielen unterschiedlichen Klassen präsentiert, wobei die Grundgangarten Schritt, Trab, Kanter und Galopp vorgeführt werden.

Das Wesen spielt bei der Zucht des Cobs eine große Rolle. Die Pferde sollen sich durch Umgänglichkeit, Ruhe und vorbildliche Manieren auszeichnen. Der Cob wird auch als „gentleman?s gentleman“ bezeichnet, was zum Ausdruck bringt, was für ein Benimm von den Pferden gefordert wird.