Boulonnais

Farbe:
viele Schimmel – auch Braune, Füchse

Herkunft:
Pas-de-Calais (Frankreich)

Einsatz:
Arbeitspferd, Fleischlieferant

Stockmaß:

ca. 1,55m bis 1,72m





Anatomie:

Der Boulonnais hat einen kleinen Kopf mit edler Ausstrahlung und einer breiten Stirn auf einem mächtigen Hals. Die Brust ist breit und tief, die Schulter steil. Er hat einen kurzen Rücken und eine gespaltene Kruppe. Seine Gelenke sind trocken und stark.

Besonderheiten:

Der Boulonnais ist vom Aussterben bedroht. Es gibt zwei unterschiedliche Typen dieser Rasse.

Details zum Boulonnais

Der Boulonnais ist im 17. Jahrhundert in Pas-de-Calais entstanden. Es wird angenommen, dass die Rasse auf das alte Europäische Kaltblut zurückzuführen ist, wo schon sehr früh orientalisches Blut eingekreuzt wurde. Der Boulonnais wurde auch in späterer Zeit immer wieder mit Andalusiern und Arabern eingekreuzt, was ihn zu einem Arbeitspferd mit sehr edler Erscheinung macht. Seinen Namen verdankt der Boulonnais der Stadt Boulogne.

Beim Boulonnais wird nach zwei verschiedenen Typen unterschieden. Es gibt eine kleine Variante mit einem Gewicht um die 600kg und einen größeren Typ, der ein Gewicht von an die 800kg erreicht.

Das kräftige Arbeitspferd bringt Ausdauer, Intelligenz und ein gutmütiges Wesen mit. Darüberhinaus ist der Boulonnais ausgesprochen lebhaft.

In der Zucht hat der Boulonnais Einfluss auf viele andere Rassen (z.B. auf den Schleswiger) genommen, wo er zur Blutauffrischung eingesetzt wurde.

Leider wird die Rasse immer seltener und ist vom Aussterben bedroht.