Dölepferd – Dolepferd – Dole-Gudbrandsdal-Pferd

Farbe:
überwiegend Rappen und Braune

Herkunft:
Norwegen

Einsatz:
Reitpferd, Arbeitspferd

Stockmaß:

ca. 1,44m bis 1,58m






Anatomie:

Das Dölepferd hat einen schönen, geraden Kopf. Der Rumpf ist kräftig und gut gewölbt. Der Rücken fällt lang aus, die Kruppe mächtig und rund. Die Schulter des Dölepferd ist stark bemuskelt. Seine Beine sind kurz und mit Fesselbehang versehen. Auffällig ist auch das üppige Langhaar (Mähne, Schweif).

Besonderheiten:

Durch Einkreuzungen gibt es neben dem Dölepferd auch den Döle Traber.

Dölepferd – Details

Das Dölepferd geht auf die Rasse des Gudbrandsdaler zurück, die aus dem norwegischen Gudbrandsdal stammt. Optisch ähnelt das Dölepferd dem Fell Pony bzw. dem Dales Pony aus Großbritannien und dem niederländischen Friesen. Deshalb wird angenommen, dass diese Rassen irgendwie mit an der Entstehung des Dölepferds beteiligt waren. Später wure auch noch Blut der dänischen Rasse Frederiksborger eingekreuzt.

Eifer, Ausdauer, Energie und Beweglichkeit zeichnen das Dölepferd aus, das als Arbeits- und Reitpferd eingesetzt wird.

Eine moderne Version der Rasse entstand Ende des 19. Jahrhunderts durch die Einkreuzungen mit Englischem Vollblut, nachdem im Jahr 1834 der Hengst „Odin“ nach Norwegen importiert worden war. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde noch Traberblut zugeführt, was zur Entstehung des Döle Trabers führte.