Finnpferd

Farbe:
überwiegend Füchse, auch Braune und Rappen

Herkunft:
Finnland

Einsatz:
Reitpferd, Arbeitspferd, Rennpferd (Trabrennen)

Stockmaß:

ca. 1,57m






Anatomie:

Das Finnpferd ist ein leichter Kaltblüter mit gedrungenem Körperbau. Der Kopf ist mittelgroß mit spitzen Ohren. Er ruht auf einem kurzen, kräftigen Hals. Die Brust des Finnpferds ist breit und die Schulterpartie gut mit Muskeln versehen. Die Beine sind kurz und wohl proportioniert. Die Mähne und der Schweif sind sehr dicht.

Besonderheiten:

Das Finnpferd verfügt über einen bemerkenswert schnellen und guten Trab.

Mehr zum Finnpferd

In der finnischen Pferdezucht wurde immer schon mehr Wert auf die Leistungsfähigkeit eines Pferdes gelegt als auf seine optische Erscheinung oder seine Vorfahren. Das Finnpferd wurde ab 1907 zunächst geplant als schweres Arbeitspferd gezüchtet. Mit der Zeit haben sich die Zuchtziele hierbei jedoch mehr und mehr in Richtung Allrounder verschoben.

Heute gibt es drei unterschiedliche Typen des Finnpferds, die sich in den Körpermaßen und in der Stämmigkeit unterscheiden. So wird der schwere Typ als Zugpferd in der Forstwirtschaft eingesetzt. Der zweite Typ überzeugt durch enorme Geschwindigkeiten auf der Trabrennbahn – das Finnpferd wird als das schnellste Kaltblut weltweit betrachtet. Und der dritte Typ findet als liebenswertes Reitpferd viele Anhänger.

Das Finnpferd gilt allgemein als robust und zäh. Es zeichnet sich durch eine ausgesprochene Friedfertigkeit, Ausdauer und Gutmütigkeit aus.