Bali-Pony

Farbe:
überwiegend Falbe

Herkunft:
Indonesien

Einsatz:
Reitpferd, Packpferd

Stockmaß:

ca. 1,22m bis 1,32m






Anatomie:

Optisch weist das Bali-Pony eine sehr große Ähnlichkeit zum Przewalski-Pferd auf, was vermuten lässt, dass es ebenfalls mongolisches Blut führt. Das Bali-Pony hat meist einen großen und eher groben Kopf, der einige Ponymerkmale aufweist. Sein Hals besitzt eine angemessene Länge. Die Schultern des Bali-Ponys fallen eher gerade aus, was eine besonders raumgreifende Aktion verhindert. Die Brust und der recht kurze Rücken weisen keine ausgeprägte Breite auf. Seine Kruppe fällt ab. Die Gliedmaßen und Hufe des Bali-Ponys sind hart, zäh und gesund. Lahmheiten sind bei dieser Pferderasse so gut wie nie zu beobachten.

Das Deckhaar des Bali-Ponys ist meistens falbe. Dazu zeigt es typische Charakteristika von Wildpferden (Aalstrich, Schulterkreuz, Zebrastreifen). Es hat grundsätzlich eine dunkel gefärbte Stehmähne, wobei die Haarstruktur sehr grob ist.

Infos zum Bali-Pony

Die Pferderasse des Bali-Ponys ist schon sehr alt, wobei die genauen Vorfahren nicht bekannt sind. Es gab keine selektive oder konsistente Zucht, um beim Bali-Pony irgendwelche optischen oder konstitutionellen Qualitäten zu schaffen.

Die Einheimischen verwenden das Bali-Pony als Transporttier, um Steine und Korallen vom Strand wegzutransportieren, die zum Bauen benötigt werden. In Relation zu seiner Größe zeigt sich das Bali-Pony als sehr kräftig und wird deshalb auch als Reitpferd von der Tourismusbranche eingesetzt.

Das Bali-Pony ist ein sehr genügsames Pferd, das mit sehr wenig Futter und minimaler Pflege auskommt.