Konik – kleines Pferdchen mit Charakter

Farbe:
hauptsächlich Graufalben/Mausfalben

Herkunft:
Polen

Einsatz:
Reitpferd, Fahrpferd

Stockmaß:

ca. 1,32m bis 1,47m





Anatomie:

Der Konik ist trotz seiner geringen Größe ein bemerkenswert robustes und zähes Pony. Er hat einen relativ schweren Kopf, der häufig eine Ramsnase aufweist. Sein Hals, den er hoch trägt, zeigt oft eine kräftige Unterhalsmuskulatur. Der Konik zeigt aufgrund seiner steilen Schultern nur wenig Raumgriff. Sein kurzer, fester Rücken geht in eine runde Kruppe über, die bei den meisten Pferden dieser Rasse relativ gerade ausfällt, bevor sie einen steilen Abfall zum tief angesetzten Schweif zeigt. Die kräftigen, kurzen Gliedmaßen des Konik verfügen über sehr harte Hufe, die gut geformt sind. Sein Langhaar ist ausgeprägt dick und weist eine raue Struktur auf.

Beim Konik sind deutliche Charakteristika des Wildpferdes, das ursprünglich in West- und Nordeuropa zuhause war, auf. In der Regel ist seine Fellfarbe grau mit schwarzem Langhaar. Seine Gliedmaßen sind schwarz. Auch der typische Aalstrich ist beim Konik zu sehen. Zebrastreifen und Schulterkreuz kommen normalerweise allerdings nicht bei dieser Pferderasse vor. Gelegentlich ist das Fell auch gelbfalb oder dunkelbraun. Weiße Abzeichen sind beim Konik nicht zulässig. Sie deuten meist daraufhin, dass andere Pferderassen Einfluss genommen haben.

Besonderheiten:

Der Konik geht auf die Wildpferderasse Tarpan zurück.