Cleveland Bay

Farbe:
Braune in allen Nuancen,
Füchse und Schimmel sind nicht erlaubt

Herkunft:
Nordengland

Einsatz:
Reitpferd, Fahrpferd

Stockmaß:

ca. 1,62m bis 1,78m





Anatomie:

Der Cleveland Bay hat ausgeprägt kräftige Röhrbeine die keinen Behang aufweisen. Sein langer Hals zeigt einen schöne Biegung, der Rumpf ist breit und tief. Der Rücken des Cleveland Bay ist stark, fällt oft jedoch etwas lang aus. Seine Lendenpartie und Hintehand sind kräftig. Die Gliedmaßen kurz mit aureichend großen Hufen.

Die einzig zugelassene Farbe beim Cleveland Bay ist braun, wobei das Langhaar schwarz gefärbt ist. Auch die Beine und Hufe sind in der Regel dunkel.

Besonderheiten:

Der Cleveland Bay ist die älteste englische Pferderasse.

Cleveland Bay – Hintergründe und Wissenswertes

Der Cleveland Bay wurde bereits im 16. Jahrhundert in Cleveland und Yorkshire gezüchtet und als Zugpferde von fahrenden Händlern eingesetzt. Zu dieser Zeit war die Rasse noch als Chapman Horse oder Yorkshire Pack bekannt. Auch im Bergbau fanden die trittsicheren, kräftigen und zuverlässigen Pferde zum Lastentransport von der Mine zum Fluß oder zur Küste Verwendung.

Im 19. Jahrhundert wurde der Cleveland Bay gerne zur Veredlung in der Zucht von Fahrpferden eingesetzt.

Im Jahr 1962 gab es nur noch vier reingezogene Hengste des Cleveland Bays in England, so dass der Fortbestand der Pferderasse gefährdet war. Die Einführung eines Deckhengstes aus dem Gestüt der Königin konnte dieses abwenden. Heutzutage erfolgt vor allem eine Kreuzung des Cleveland Bays mit Englischem Vollblut.

Bevor die Mechanisierung in der Landwirtschaft Einzug gehalten hat, war der Cleveland Bay ein wichtiges Arbeitspferd, das durch seine Kraft auch für schwere Arbeiten genutzt werden konnte. Anschließend entwickelte der Cleveland Bay sich zu einem beliebten Kutschpferd. Um eine höhere Schnelligkeit zu erreichen, wurde häufig Vollblut eingekreuzt. Auch heute noch findet der Cleveland Bay im Fahrsport Verwendung. Der Cleveland Bay ist in der Kreuzung mit Pferden leichteren Typs (vorzugsweise Vollblüter) ein gutes Turnierpferd, das eine ausgezeichnete Veranlagung zum Springen und für die Vielseitigkeit mitbringt.

Cleveland Bays bieten eine Kombination aus Geschmeidigkeit und Kraft, was sie zu besonders vielseitigen Fahrpferden macht, die selbst schwerste Kutschen ziehen können. Die Rasse zeichnet sich durch ihre Zuverlässigkeit und ihre Trittsicherheit aus, besticht jedoch nicht durch eine besondere Schnelligkeit. Der Cleveland Bay zeigt korrekte und lange Gänge. Er ist zudem ein gutes Springpferd, das selbst einen schweren Reiter über tiefem Boden tragen kann.

Charakterlich zeigt der Cleveland Bay ein freundliches Wesen. Er ist sensibel und zäh. Durch die Einkreuzung von Vollblütern wurden ausgezeichnete Fahr- und Reitpferde erreicht, die ihren Vorfahren der Ursprungsrasse in den Punkten Geschmeidigkeit, Schnelligkeit und Durchhaltevermögen einiges voraus haben.

Ausgewachsen ist der Cleveland Bay im Alter von fünf bis sechs Jahren.