Dänisches Reitpferd / Dänisches Warmblut

Farbe:
alle Grundfarben,
häufig Braune in allen Nuancen

Herkunft:
Königreich Dänemark

Einsatz:
Reitpferd, Sportpferd (besonders Dressur – Springen, Vielseitigkeit), Freizeitpferd

Stockmaß:

ca. 1,60m bis 1,70m






Anatomie:

Das Zuchtziel liegt bei dieser Pferderasse in einem edlen, muskulösen Sportpferd mit guten Proportionen, das sich durch hervorragende Grundgangarten auszeichnet.

Besonderheiten:

Die Zucht des Dänischen Reitpferds liegt in privater Hand. In Dänemark wird kein Landgestüt unterhalten.

Andere Schreibweisen / Bezeichnungen für diese Pferderasse:

Dänisches Warmblut

Hintergründe zum Dänischen Reitpferd / Dänischen Warmblut

Die Rasse des Dänischen Reitpferds ist noch verhältnismäßig jung. Basis für die Zucht bilden heimische Frederiksborger-Stuten, denen bestes europäisches Blut zugeführt wurde. Für die Zucht des Dänischen Reitpferdes kamen so unter anderem Hengste aus Hannover, Oldenburg, Holstein, Schweden, den Niederlanden und aus Polen zum Einsatz. Außerdem wurde Trakehner und Englisches Vollblut eingekreuzt.

Die Zucht des Dänischen Reitpferd als modernes Sportpferd begann verstärkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs. Im Jahr 1962 wurden die beiden dänischen Zuchtverbände „Dansk Sportheste Avlsforbund“ bzw. „Danish Sport Horse Society“ und „Danmarks Lette Hesteavl“ bzw. „Danish Light Horse Association“ gegründet. Im Jahr 1978 erfolgte der Zusammenschluss beider Verbände zum „Dansk Varmblod“ bzw.  zur „Danish Warmblood Society“.

Im Jahr 2004 fand die Einführung des „Show Jumping Programme“ statt, wodurch Springlinien systematisch entwickelt und gefördert werden sollen.

Die Kriterien für die Zucht des Dänischen Reitpferdes sind streng, um lediglich die besten Pferde zur Zucht zuzulassen. Durch Selektion sollen so nur moderne, edle und leichtrittige Sportpferde für Dressurreiten und Springreiten aus der Zucht hervorgehen. Charakterlich sind mutige und umgängliche Pferde mit einem ausgeglichenen Temperament erwünscht.