Steckbrief: Hackney

Farbe:
Braune, Rappen, Füchse
(oft mit weißen Abzeichen an Beinen und Kopf)

Herkunft:
England

Einsatz:
Fahrpferd

Stockmaß:

ca. 1,42m bis 1,65m






Anatomie:

Der Hackney hat einen trockenen, häufig leicht konvexen Kopf mittlerer Größe mit großen Augen. Die Ohren sind lang und beweglich. Der Hals ist gut aufgesetzt, muskulös und edel gebogen. Der Hackney zeichnet sich durch ein leichtes Genick aus. Die Brust fällt tief und kompakt aus. Die Schulter ist flach, sehr schräg und liegt zurück. Der Widerrist ist beim Hackney wenig ausgeprägt. Der Rücken ist lang und die Kruppe gerade mit hoch angesetztem Schweif, der vom Hackney getragen wird. Die Gliedmaßen sind kräftig, das Röhrbein kurz und die Fesseln schräg. Oft ist die Hinterhand leicht rückständig, was Ursache für die hohe Aktion des Hackneys ist. Der Hackney steht auf festen, runden Hufen, die nicht zu flach und breit sein sollten. Sein Fell ist fein und seidig.

Besonderheiten:

Die Vor- und Hinterhandaktion des Hackneys ist spektakulär. Seine Hinterhand greift beim Trab extrem vor und das Pferd scheint sich mit einer unglaublichen Leichtigkeit fortzubewegen. Diese ausgeprägte Aktion ist genetisch begründet. Die Schnelligkeit im Trab wird dem Hackney allerdings antrainiert.

Hintergründe zum Hackney

In früheren Zeiten war der Hackney ein beliebtes Reisepferd für Langstrecken. Dabei wurde er sowohl geritten als auch gefahren. Die Pferderasse ist aus dem Norfolk Roadster und Vollblütern hervorgegangen. Der Norfolk Roadster war ein Gebrauchspferd mit orientalischem Blut.

Als im 18. und 19. Jahrhundert die Traber in England an Bedeutung gewannen, wurde im Jahr 1883 die Hackney Horse Society gegründet. In der Zucht konzentrierte man sich auf Trabpferde, die sowohl als Reitpferd als auch als Fahrpferd Spitzengeschwindigkeiten von 25km/h erzielten. Die Hackneys teilen sich ein Stutbuch mit den Hackney-Ponys.

Der Hackney präsentiert sich heute in erster Linie als Fahrpferd von Leichtigkeit und Eleganz, das sich durch spektakuläre Gänge und hohe Aktion auszeichnet. Er wird auf Turnieren und bei Showveranstaltungen präsentiert. Daneben kommen Hackneys auch als Veredler in der Zucht zum Einsatz.

Charakterlich zeichnet sich der Hackney durch seinen Mut, seinen ausgeprägten Leistungswillen und seine große Ausstrahlung aus. Sein Schritt ist geschmeidig. Der Trab fliegend hoch mit beeindruckender Vor- und Hinterhandaktion.