Pferdeanhänger

PferdeanhängerIn Deutschland sind überwiegend zwei Arten von Pferdehängern beziehungsweise Pferdeanhängern, die von normalen PKW gezogen werden, verbreitet. Es gibt auf der einen Seite Pferdehänger, die über hölzerne Seitenteile und Planen zur Abdeckung verfügen. Auf der anderen Seite werden Anhänger angeboten, die komplett aus modernen Kunststoffen gefertigt werden. Die letztere Variante des Pferdeanhängers ist teurer in der Anschaffung, aber auch wesentlich pflegeleichter.

Für die Sicherheit beim Transport des Pferdes ist es wichtig, dass der Pferdehänger regelmäßig inspiziert und gewartet wird. Dabei sind vor allem die Anhängevorrichtung und alle Teile des Anhängers, die im Zusammenhang mit der Sicherheit des Zuges stehen, von großer Bedeutung.




Im Rahmen einer Inspektion des Pferdeanhängers werden beispielsweise die Bremsen reguliert oder das Lagerfett der Räder wird ausgetauscht. Die Reifen werden zudem auf eine ausreichende Profiltiefe kontrolliert und ebenfalls überprüft wird der Luftdruck, der bei 2,8 bis 3 atü liegen sollte. Wenn die Reifen zwar noch nicht abgefahren sind, aber durch längere Standzeiten porös und rissig geworden sind, muss ein Reifenwechsel erfolgen.

Wenn Ihnen Ölspuren auffallen, kann dieses ein Hinweis auf eine Beeinträchtigung der Stoßdämpfer des Anhängers sein, was Sie prüfen sollten.

Vor jedem Transport müssen die Rückleuchten und Bremslichter des Pferdeanhängers auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden.

Alle Teile, die zur Verbindung von Zugfahrzeug und Pferdehänger dienen, sollten mindestens einmal jährlich durch eine fachkundige Person in Augenschein genommen werden.

Fahren Sie stets vorausschauend und halten Sie sich an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, wenn Sie mit dem Hänger unterwegs sind. Unfälle beim Pferdetransport können verheerende Folgen haben.