Dressurreiten: Pferd und Reiter im Profil

Der Dressurreiter muss in der Lage sein, sein Pferd zur Ausführung seiner Kommandos zu überzeugen. Dafür benötigt er Autorität, Geduld, Konzentrationsvermögen und das Talent, die Signale des Pferdes wahrzunehmen. Das Gros der Dressurreiter entwickeln ihr eigenes Trainingsprogramm. Bei der täglichen Arbeit werden sie vom Boden aus durch einen erfahrenen Trainer unterstützt, der die Dinge aus einer anderen Perspektive sieht und so wichtige Tipps zur Korrektur geben kann.




Für die Dressur auf höchstem Niveau muss das Pferd psychisch stabil sein und alle körperlichen Voraussetzungen mitbringen. Bei Dressurpferden wird mit der fortgeschrittenen Ausbildung begonnen, wenn diese etwa fünf Jahre alt sind und die Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Durch tägliches Gymnastizieren wird die Versammlung allmählich entwickelt. In der Regel dauert es fünf Jahre bis ein Pferd alle Figuren, die für einen Grand Prix notwendig sind, erlernt hat. Deshalb sind Pferde auf diesem Niveau auch erst ab einem Alter von zwölf Jahren zugelassen.

Als besonders talentiert für das Dressurreiten haben sich Kreuzungen aus Vollblütern und weniger temperamentvollen Warmblütern erwiesen.