Kutschenkorsos

Neben den sportlich ausgelegten Fahrturnieren werden oft auch Kutschenkorsos veranstaltet. In diesen Wettbewerben geht es in der Beurteilung in erster Linie um das harmonische Gesamtbild von Fahrer, Kutschen und Pferden, aber auch um das fahrerische Können.

Für einen Kutschenkorso wird meist eine leichte, elegante Kutsche gewählt. Dafür werden bevorzugt Nachbauten historischer Kutschen herangezogen, die jedoch moderne Fahreigenschaften aufweisen. Bei einem Kutschenkorso werden in der Regel Einspänner, Zweispänner, Vierspänner oder Tandems vorgestellt. Gelegentlich kann man bei einer derartigen Veranstaltung auch die Einhorn-Anspannung sehen, wobei zwei Zugpferde mit einem vorgespannten Fahrpferd die Kutsche ziehen.

Zusätzlich zur Harmonie der Pferde liegt bei einem Kutschenkorso ein sehr großes Augenmerk auf dem Fahrer und Beifahrer. Sie müssen stilecht mit Hut und Handschuhen bekleidet und mit Fahrpeitsche und Kniedecke ausgerüstet sein.




Die Leichtigkeit mit der sich die Pferde handhaben lassen, ist ein enorm wichtiges Kriterium für die Beurteilung beim Kutschenkorso. Der Fahrer muss seine Anweisungen äußerst präzise und möglichst unauffällig für den Beobachter geben. Die Reaktion der Pferde darauf muss willig und unmittelbar erfolgen.

Für Veranstaltungen dieser Art gibt es keine festgesetzten Regeln. Deshalb werden auch keine regionalen oder nationalen Meisterschaften in diesem Bereich durchgeführt.