Ausrüstung Galopprennen

Rennsattel

Der Rennsattel ist deutlich kleiner und leichter als ein normaler Sattel. Das Sattelblatt des Rennsattels ist extrem weit nach vorn ausgelegt, weil die Knie des Jockeys aufgrund der kurzen Steigbügel so weit vorn liegen. Der kleinste Rennsattel besteht nur noch aus einem Stück Kunststoff, an dem die Steigbügel befestigt sind.

Heutzutage ist es üblich, dass der Jockey mit kurzen Bügeln und Zügeln und weit über dem Pferdehals gebeugtem Oberkörper auf dem Pferd sitzt. Entwickelt wurde dieser heute für Jockeys typische Sitz vom Amerikaner Tod Sloan im späten 19. Jahrhundert. Obwohl es anfänglich viel Kritik und Häme dafür gab, wurde dieser Sitz von vielen Jockeys mit Erfolg übernommen.




Satteldecke und Ausgleichsgewichte

Unter dem Rennsattel liegt eine Satteldecke auf, die mit Ledertaschen ausgestattet ist, die zur Aufnahme der Ausgleichsgewichte dienen. An oder auf der Satteldecke befindet sich die Startnummer des Pferdes.

Bodenblender

Bodenblender werden am Nasenstück der Trense bzw. des Reithalfters angebracht und schränken die Sicht des Pferdes ein. So soll beispielsweise verhindert werden, dass das Pferd versucht, über Schatten zu springen.

Ausrüstung des Jockeys

Das Oberteil des Jockeys wird Dress genannt. Es handelt sich dabei um einen Seidenblouson, der in den Farben des Rennstalls/Pferdebesitzers gehalten ist. Für den Jockey ist außerdem ein Reithelm Pflicht. Dieser ist ebenfalls mit Stoff überzogen und orientiert sich farblich wie der Dress an den Stallfarben. Zur weiteren Ausstattung des Jockeys gehören Reithose, Reitstiefel, Rennbrille und Renngerte.

Weitere Artikel zur Ausrüstung