Merkmale des Rennpferds

Ein gutes Rennpferd muss über widerstandsfähige Knochen und Gelenke verfügen. Seine Sehnen müssen zudem gut markiert sein. Eine weite und tiefe Brust, bietet Atmungs- und Kreislauforganen ausreichend Platz.

Charakterlich sollte sich das Rennpferd durch Mut, Kampfgeist, Härte und Ausdauer auszeichnen. Nonplusultra für ein gutes Rennpferd ist natürlich die Schnelligkeit.

Zu den besten Rennpferd-Rassen der Welt gehören das Arabische Vollblut auf Langstrecken und das Englische Vollblut auf Kurzstrecken.




Jährlinge, die für eine Karriere im Rennsport vorgesehen sind, werden täglich trainiert. Dabei werden meist mehrmals am Tag kurze Strecken im schnellen Galopp zurückgelegt. Höchstgeschwindigkeiten erreichen die Pferde im Alter von drei bis vier Jahren. In der Ausbildung zum Rennpferd wird ebenfalls die Ausdauer der Pferde trainiert, um diese später unter Umständen auch in Hindernisrennen einsetzen zu können.

Durchschnittliche Rennpferde bestreiten im Laufe ihrer Karriere meist zwischen 50 und 70 Rennen. Dagegen kommen echte Champions, die Sieg um Sieg erringen, in der Regel nur auf 15 bis 20 Rennen und landen danach in der Zucht.