Pato

Pato wurde erstmals im Jahr 1610 erwähnt. Seit 1953 ist Pato das argentinische Nationalspiel.

In der Anfangszeit wurde Pato nicht mit einem Ball sondern mit einer lebendigen Ente in einem Korb gespielt. Davon zeugt noch heute der Name des Spiels: pato ist nämlich das spanische Wort für Ente. Das Spielfeld war zunächst auch nicht wirklich eingegrenzt, so dass teilweise von einer Ranch bis zur nächsten gespielt wurde. Gewonnen hatte die Mannschaft, die es erfolgreich schaffte, die Ente zur eigenen Ranch zu bringen.

Bei den Spielen wurden in früheren Zeiten immer wieder Reiter von Pferden niedergetrampelt oder in der Hitze des Gefechtes mit Messern verwundet. Aufgrund dieser besonderen Brutalität wurde Pato wiederholt verboten.




In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden dann Regeln für Pato aufgestellt, die an die Regeln von Polo angelehnt sind.

Beim modernen Pato kommt keine Ente mehr als Ball zum Einsatz, sondern ein richtiger Lederball mit sechs Griffen. Jede Mannschaft besteht aus vier Reitern. Die Reiter versuchen den Ball in ihren Besitz zu bringen und ihn durch einen vertikalen Ring zu werfen, um zu punkten.