Voltigierwettbewerbe

Bei den Voltigierwettbewerben wird zwischen Einzelwettbewerben und Gruppenwettbewerben unterschieden. Eine Wettkampfgruppe beim Voltigieren setzt sich aus acht Voltigierern und einem Ersatzteilnehmer, einem gut geschulten Voltigierpferd und einem Longenführer zusammen. Jeder Voltigierer muss sechs Pflichtübungen beim Voltigierwettbewerb zeigen. Die Teilnahme an Einzelwettbewerben ist Jugendlichen ab einem Alter von 14 Jahren möglich.

Der Longenführer bewegt das mit Voltigiergurt (Spezialgut mit Haltegriffen und Schlaufen) ausgestattete Voltigierpferd auf dem Zirkel. Bei den Übungen gibt es eine Gliederung in Pflichtteil und Kürteil, die im Galopp vorgeführt werden.




Maximal drei Turner dürfen sich im Gruppenwettbewerb gleichzeitig auf dem Pferd befinden. Bei der Bewertung werden die korrekte Ausführung der Übungen, der Schwierigkeitsgrad, die körperliche Spannung, die Gestaltung der Kür und die Harmonie zwischen Turner/n und Pferd berücksichtigt. Bei Gruppenwettbewerben spielen außerdem das Verhalten der Gruppe, die Arbeit des Longenführers und die Folgsamkeit des Pferdes eine wichtige Rolle bei der Beurteilung.

Bei Voltigierwettbewerben werden Schwierigkeit, Gestaltung und Ausführung bewertet. Dafür gibt es einen Notenschlüssel von 0 bis 10 Punkten.

Wettbewerbe im Voltigieren werden von der regionalen Ebene bis hin zu internationalen Meisterschaften (Weltmeisterschaften) veranstaltet.

Weitere Artikel zum Voltigieren