Passform von Pferdedecken

Die richtige Passform der Pferdedecke ist von großer Bedeutung. Wenn die Decke zu eng oder zu klein ist, fühlt sich das Pferd ständig unwohl und es kommt schnell zum Auftreten von Scheuerstellen. Ist die Decke anderseits zu groß, gelangen Nässe und Zugluft an die Pferdehaut. Darüberhinaus resultieren aus baumelnden Gurten große Unfallgefahren.

Bei Pferdedecken wird die Größe in der Länge vom Widerrist bis zum Schweif des Pferdes in Zentimeter angegeben. Die meisten Decken werden in verschiedenen Größen angeboten, die jeweils 5cm auseinanderliegen. In der Regel beginnen die Deckengrößen bei 110cm und enden bei 145cm.

Wenn Sie die richtige Deckengröße für Ihr Pferd ermitteln wollen, sollten Sie das Maßnehmen allerdings nicht allein auf die Länge des Rückens beschränken. Messen Sie zusätzlich dazu auch noch den Umfang des Halses von der Brustmitte über die Schulter bis zum Widerrist.




Bei der Anprobe der Pferdedecke sollten Sie darauf achten, dass die Decke an allen Seiten lang genug ist, damit der Pferdebauch überall gut geschützt wird.

Der Halsausschnitt der Decke sollte nicht zu weit sein, weil die Decke dann nach hinten rutscht. Wenn der Halsausschnitt zu eng ist, kann das Pferd unter Umständen den Kopf nicht mehr richtig zum Grasen senken.

Kreuzgurte halten die Pferdedecke zuverlässig in ihrer Position. Nach dem Verschnallen sollte noch gut eine Hand dazwischen passen.

Das Angebot von Pferdedecken im Handel ist heutzutage sehr umfangreich, so gibt es auch Modelle, die mit einem Hals-Teil ausgestattet sind, das bis zu den Pferdeohren reicht. Die Verwendung einer solchen Decke empfiehlt sich besonders bei Pferden, die geschoren sind.