Pferdedecke: Tipps und Tricks

  • Wenn Sie eine Pferdedecke kaufen, achten Sie darauf, ob im Auflagebereich von Widerrist und Schultern des Pferdes an der Innenseite ein separates Futter aus Kunstpelz oder Seide eingenäht ist. Mit dieser Ausstattung wird späteren Scheuerstellen effektiv vorgebeugt.
  • Um einer übermäßiger Verschmutzung der Deckenunterseite vorzubeugen, können Sie ein Bettlaken unter die Pferdedecke legen. So bleibt das Deckenfutter hygienisch sauber und die Decke muss nicht so häufig gereinigt werden. Beim Auflegen von Bettlaken und Pferdedecke sollten Sie allerdings darauf achten, dass die Decken glatt aufliegen und nichts scheuern kann.




  • Damit die Pferdedecke dauerhaft dicht bleibt, ist eine gute Pflege notwendig. Das gilt auch für besonders hochwertige, teure Decken. Nach dem Gebrauch sollte die Pferdedecke deshalb gründlich gereinigt werden. Weidedecken sollten bei Bedarf mit einem Imprägnier-Mittel nachbehandelt werden, bevor sie weggelegt werden. Weitere Informationen zu geeigneten Pflegemitteln und zur richtigen Pflege erhalten Sie vom jeweiligen Deckenhersteller.
  • Falls kleine Änderungen an der Passform der Decke oder Reparaturen an der Decke notwendig sein sollten, können Sie diese oft auch mit etwas Geschick selbst durchführen. Die Materialien, die Sie dazu unter Umständen benötigen, sind unter anderem bei Outdoor-Ausstattern zu finden. Dazu gehören extrem robustes Nähgarn, Nylonschnüre, D-Ringe, Clipverschlüsse oder Klettverschlüsse.