Gogue

Im Gegensatz zum Chambon von dem das Gogue eine Variante darstellt, kann das Gogue auch als Hilfszügel beim Reiten eingesetzt werden.

Beim Gogue bestehen zwei Möglichkeiten der Verschnallung. Um das Gogue zum Reiten des Pferdes zu verwenden, wird das Gogue vom Sattelgurt zwischen die Vorderbeine des Pferdes hindurch nach oben durch Ringe am Genickstück und anschließend wieder nach unten durch die Gebissringe zur Reiterhand geführt. Wird das Gogue zum Longieren verwendet, werden die Zügel von den Gebissringen zurück zum Longiergurt oder Sattelgurt geführt. Man kann das Gogue auch bei dieser Art der Verschnallung zum Reiten nutzen.




Das Gogue wird häufig zur Korrektur einer zu hohen Kopfhaltung bei Springpferden verwendet. Wenn das mit Gogue ausgestattete Pferd seinen Kopf hochreißt, wird Druck auf Maul und Genick des Pferdes ausgeübt.

Weitere Artikel zu den Hilfszügeln