Stosszügel

Der Stosszügel ist ein Hilfszügel. Er besteht aus einem Riemen, der am Sattelgurt befestigt und zwischen den Vorderbeinen des Pferdes hindurchgeführt wird. Um den Stosszügel in seiner Position zu halten, ist er wie ein gleitendes Martingal mit einem zusätzlichen Halsriemen ausgestattet. Vorne wird der Nasenriemen der Zäumung durch eine Schlaufe am Stosszügel geführt. Anschließend verschnallt man den Nasenriemen und so fixiert den Stosszügel.

Durch den Stosszügel wird verhindert, dass das Pferd seinen Kopf über einen bestimmten Punkt hinweg heben kann.

Der Stosszügel sollte so angebracht werden, dass man ihn noch bis zu Kehlgrube des Pferdes hochziehen kann, wenn das Pferd den Kopf in normaler Haltung trägt. Die Länge des Stosszügels bestimmt, wie viel Bewegungsfreiheit der Pferdekopf hat.




Der Einsatz des Stosszügels erfolgt in der Praxis häufig im Reitunterricht für Anfänger auf ausgebildeten Pferden. Im Gegensatz zur Verwendung von zwei beidseitig eingeschnallten Ausbindezügeln wird die seitliche Biegung des Pferdeskopfes durch den Stosszügel weniger eingeschränkt. Die übenden Zügelhilfen werden so für den Reitanfänger deutlich spürbarer als beim Reiten mit zwei Ausbindern. Das Pferd wird jedoch auch durch den Stosszügel ruhiger gehalten und am Hochwerfen des Kopfes gehindert.

In der Gebrauchsreiterei der Rinderhirten in Andalusien und der Camargue sowie beim Polo werden häufig Stosszügel eingesetzt, um das Hochschlagen des Pferdekopfes in riskanten Manövern wirksam zu unterbinden.

Weitere Artikel zu den Hilfszügeln