Damensattel

Der Damensattel hatte seinen Ursprung in Europa, wo er im 14. Jahrhundert entwickelt wurde. Im Laufe der Zeit hat sich jedoch auch der Damensattel stark verändert, weshalb heutige Damensättel ganz anders aussehen als die Damensättel von damals.

Der Damensattel hat eine flache, gerade Sitzfläche. Auf der linken Seite ist dieser Satteltyp mit einem festen oberen Horn und einem beweglichen unteren Horn ausgestattet. Die Reiterin legt ihr rechtes Bein über das obere feste Horn und platziert ihr linkes Bein unter dem beweglichen unteren Horn.




Für die Verwendung muss der Damensattel genau an das jeweilige Pferd angepasst werden. Er muss vollkommen gerade aufliegen und darf nicht verrutschen, weil es ansonsten zu einer Verletzung der Wirbelsäule des Pferdes kommen kann.

Zur Befestigung von Damensätteln werden Balancegurte verwendet. Der Balancegurt verläuft von vorne links nach hinten rechts, wodurch er ein Verrutschen des Sattels verhindert.

Damensättel werden mit Sicherheitssteigbügelriemen mit Schnelllösung ausgestattet, damit die Reiterin sich bei einem Sturz nicht im Sattel verfängt.

Weitere Artikel zu den Sätteln