Vorderzeug

Um zu verhindern, dass der Sattel auf dem Pferderücken nach hinten rutscht, wird das Vorderzeug verwendet. Das Vorderzeug setzt sich aus mehreren Riemen und einer Schlaufe zusammen, die über den Hals des Pferdes gelegt wird. Mithilfe der Riemen wird das Vorderzeug links und rechts am Sattel befestigt. Ein weiterer Riemen des Vorderzeugs wird zwischen den Vorderbeinen des Pferdes hindurchgeführt und am Sattelgurt fixiert.




Der Sitz des Vorderzeugs muss kontrolliert werden. Dazu sollte das Pferd ruhig stehen. Zwischen Vorderzeug und Hals des Pferdes müssen noch zwei Finger passen. Kontrollieren Sie außerdem, ob alle Lederriemen gerade am Pferd verlaufen. Es darf kein Lederstück verdreht sein.

Insbesondere bei Pferden mit einem hohen Widerrist, wird das Vorderzeug verwendet, um den Sattel in der korrekten Position zu halten.

Brustblatt

Das Brustblatt ist eine Alternative zum Vorderzeug bzw. eine Variante. Es wird eingesetzt, um zu verhindern, dass der Sattel nach hinten rutscht. Die Befestigung des Brustblatts erfolgt links und rechts am Sattelgurt. Damit das Brustblatt in Position bleibt, ist es außerdem mit einem kleinen Riemen ausgestattet, der über dem Mähnenkamm des Pferdes verläuft. Das Brustblatt muss waagerecht am Pferdekörper liegen.

Kontrollieren Sie den Sitz des Brustblatts, wenn das Pferd ruhig steht. Sie sollten vier Finger zwischen Brustblatt und Pferdekörper schieben können.