Einfach gebrochene Trense – Wassertrense

Einfach gebrochene Trensen sind in der Reiterei am weitesten verbreitet. Trensengebisse dieser Art werden in unterschiedlichen Varianten angeboten. Wenn der Reiter die Zügel annimmt, entsteht bei einer einfach gebrochenen Trense ein direkter Druck an Laden und Maulwinkeln des Pferdes. Nimmt der Reiter beide Zügel gleichzeitig an, kippt das Gelenk der einfach gebrochenen Trense nach oben und kann so gegen den Gaumen des Pferdes drücken. Hinzukommt, dass der Unterkiefer des Pferdes zwischen den beiden Mundstückschenkeln eingeklemmt wird. Dieses bezeichnet man als „Nussknackereffekt“.




Die Wirkung der einfach gebrochenen Trense ist zudem äußerst deutlich und durchdringend, weshalb die einfach gebrochene Trense nicht uneingeschränkt für jeden Reiter zu empfehlen ist. Vor allem Reitanfänger sollten auf den Einsatz eines einfach gebrochenen Trensengebisses besser verzichten, da hierfür eine geschulte, weiche Reiterhand erforderlich ist, um eine feine Kommunikation mit dem Pferdemaul zu erreichen.

Bei der einfach gebrochenen Trense sind die Mundstücksteile flexibel miteinander verbunden. Sie gehen beidseits in zwei Ringe über. In diese Ringe werden die Zügel eingeschnallt. Außerdem wird das Kopfstück der Zäumung ebenfalls an diesen Ringen befestigt. Es gibt einfach gebrochene Trensen mit Ringen in verschiedenen Formen und Größen.