Reitausrüstung: Sporen

Sporen sind ein Hilfsmittel des Reiters, das er verwendet, um seine Anweisungen nachdrücklich an das Pferd zu übergeben. Reiter sollten Sporen erst dann einsetzen, wenn sie einen gewissen Ausbildungsstand erreicht haben, da die unsachgemäße Benutzung dem Pferd sehr weh tun kann und da Reitanfänger gerade zu Beginn ihrer Ausbildung Probleme genug damit haben, ihre Beine unter Kontrolle zu halten. Aus dieser Tatsache stammt auch das Sprichwort, „dass man sich die Sporen verdienen müsse“.

Sporen werden wie die Reitgerte nicht zur Bestrafung des Pferdes eingesetzt. Sie sollen lediglich die Schenkelhilfen des Reiters unterstreichen und verfeinern. Im Bereich des Dressurreitens und des Springsports werden dazu in der Regel stumpfe, runde Sporen eingesetzt. Eckige oder Rädchen-Sporen sind schärfer als und können dem Pferd deshalb mehr wehtun als die runden Sporen.




Im Westernreiten werden große Rädchen-Sporen verwendet. Die trotz ihrer gefährlichen Optik deutlich milder in der Wirkung sind als kleine Dorn-Sporen oder kleine Rädchen-Sporen. Beim Westernreiter dienen die Rädchen-Sporen als Ersatz für die Gerte, die ihn bei seiner Reitweise nur behindern würde.

Viele Reitstiefel und Reitschuhe sind mit einer Halterung für Sporen ausgestattet, wo die Sporen einfach eingehakt werden können.