Anleitung: Pferd auftrensen – Trense anlegen

Zum Reiten wird dem Pferd die Trense (auch: Zaumzeug) angelegt. Dieser Vorgang wird als Auftrensen bezeichnet. Für das Auftrensen benötigt man etwas Übung. Es empfiehlt sich, hierfür zunächst ein Pferd zu wählen, das das Gebiss bereitwillig annimmt und freiwillig und ohne Probleme das Maul öffnet.

Zunächst muss die Trense geordnet werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass Nasenriemen und Kehlriemen offen sind. Danach stellt man sich mit der Trense in der linken Hand auf die linke Pferdeseite mit dem Rücken zu seiner Schulter. Zuerst legt man jetzt die Zügel über den Pferdehals. Wenn das Pferd noch ein Stallhalfter trägt, wird es mit der linken Hand abgenommen. Die rechte Hand greift unter dem Pferdekopf hindurch, wird auf den Nasenrücken des Pferdes gelegt und fasst das Genickstück der Trense. Die linke Hand hält das Gebiss.




Nun versucht man vorsichtig das Gebiss ins Maul des Pferdes zu schieben. Fast gleichzeitig streift man das Genickstück über die Ohren. Anschließend werden die Schopfhaare der Mähne über den Stirnriemen gezogen. Man achtet darauf, dass die Riemen nicht verdreht sind und schnallt diese dann zu.

Beim Kehlriemen erfolgt das Zuschnallen nur ganz locker. Kinn- und Nasenriemen werden so fest verschnallt, dass noch gut zwei Finger darunter geschoben werden können.

Nach dem Reiten wird das Pferd abgetrenst, indem Kehl- und Kinnriemen geöffnet und anschließend Zügel und Kopfstück über die Ohren des Pferdes heruntergezogen werden. Wenn das Pferd entsprechend versorgt wurde, muss das Gebiss der Trense noch gereinigt werden, bevor man die Trense wieder bis zum nächsten Reiten weghängt.

Weitere Artikel rund um das Auftrensen