Basispass Pferdekunde

Der Basispass Pferdekunde kann ohne Altersbegrenzung erworben werden. Auch reiterliches Können ist für die Prüfung zum Basispass nicht erforderlich. Der Basispass Pferdekunde bescheinigt dem Inhaber, dass er im Besitz eines umfassenden Wissens rund ums Pferd ist. Wer später Leistungsabzeichen wie das Reitabzeichen in Bronze oder Silber erwerben will, benötigt den Basispass Pferdekunde als Voraussetzung dazu. Die Prüfung für den Basispass Pferdekunde gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil.




Bei der Praxisprüfung zum Basispass muss der Reiter sein Können hinsichtlich Umgang, Pflege, Ausrüsten, Satteln und Auftrensen unter Beweis stellen. Zusätzlich muss er Verhaltensweisen erkennen und erläutern können. In der theoretischen Prüfung gilt es Fragen zur Entwicklungsgeschichte des Pferdes, zur Beurteilung des Charakters, zur Fütterung, zur Pferdegesundheit, zur Krankheitserkennung, zu Erste-Hilfe-Maßnahmen (Mensch und Pferd), zum Stallbau und zur Unfallverhütung zu beantworten.

Die Prüfungskommission setzt sich aus zwei anerkannten Richtern/Richterinnen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) zusammen. Als Prüfungsergebnis gibt es nur bestanden oder nicht bestanden. Wenn die Prüfung zum Basispass Pferdekunde nicht bestanden wurde, kann die Prüfung jederzeit wiederholt werden. Bei einer erfolgreich bestandenen Prüfung erhält der Teilnehmer ein Abzeichen und eine Urkunde.